Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland: Deutsche Politik und Diplomatie nehmen Abschied von Westerwelle



Nach der Beerdigung in Köln hat Berlin Abschied von Guido Westerwelle. Aussenminister Frank-Walter Steinmeier würdigt seinen Vorgänger als sensiblen Menschen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellt seine Verdienste für Europa heraus.

Der ehemalige FDP-Vorsitzende war Mitte März im Alter von 54 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Er wurde am vergangenen Samstag in Köln begraben.

An dem Tag hatte es bereits in Köln einen ökumenischen Gottesdienst gegeben, bei dem Kanzlerin Angela Merkel die Trauerrede hielt. Die Trauerfeier am Montag wurde nun vom Aussenministerium, der FDP und der Westerwelle-Stiftung gemeinsam veranstaltet. Daran nahmen auch sein Witwer Michael Mronz und sein Bruder Kai Westerwelle teil.

Der heutige Aussenminister Steinmeier würdigte seinen Vorgänger als Politiker mit einer sehr ausgeprägten «menschlichen Sensorik». Westerwelle habe «das Auf und Ab der Politik erlebt wie kaum ein anderer».

Respekt hart erarbeitet

Trotzdem habe er sich aussergewöhnliche Empfindsamkeit für Menschen bewahrt. «Er war sensibel. Er war verletzlich. Auch wenn er das vor den allermeisten verstecken konnte.» Als Aussenminister habe er sich Vertrauen und Respekt «hart erarbeiten müssen». «Aber er hat es geschafft.»

EU-Kommissionspräsident Juncker sagte über Westerwelle: «Er hat sich um Deutschland und Europa verdient gemacht. Er hat die Welt besser gemacht. Dafür, lieber Guido, vielen Dank.» FDP-Chef Lindner sagte, die zehn Jahre unter Westerwelle seien für seine Partei eine «äusserst erfolgreich Ära» gewesen.

An der Trauerfeier nahmen neben zahlreichen Botschaftern und anderen Diplomaten unter anderem auch Ex-Bundespräsident Horst Köhler, Finanzminister Wolfgang Schäuble sowie Grünen-Vorsitzender Cem Özdemir teil. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen