Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afghanische Hauptstadt Kabul von zwei Anschlägen erschüttert



Die afghanische Hauptstadt Kabul ist am Mittwoch von zwei Anschlägen der radikalislamischen Taliban erschüttert worden. Mindestens ein Mensch sei getötet worden, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. 39 Menschen seien verletzt worden.

Die erste schwere Explosion wurde von einer Autobombe ausgelöst, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete. An der Explosionsstelle, die in der Nähe eines Polizeipostens und einer Militärakademie im Westen der Stadt liegt, gab es örtlichen Medienberichten zufolge auch einen Schusswechsel.

Ziel des Angriffes sei die Militärschule gewesen, sagte der Leiter der Kabuler Spitäler, Mohebullah Sir. Der Sender 1TV meldete, dass die Artillerieschule des Militärs angegriffen worden sei. Demnach drangen zwei Täter auf das Gelände vor.

Nach Angaben des Innenministeriums ereignete sich wenige Minuten später noch eine zweite Explosion. Ein Selbstmordattentäter habe versucht, in ein Gebäude des afghanischen Geheimdienstes NDS einzudringen, sagte ein Ministeriumssprecher. Bei dem Anschlag seien der Attentäter getötet und zwei weitere Menschen verletzt worden.

Taliban bekennen sich

Die radikalislamischen Taliban bekannten sich in einem Tweet ihres Sprechers Sabiullah Mudschahid zu der Tat. Sie gaben an, dass sie drei Orte angegriffen hätten: eine Polizeistation, ein Haus des Geheimdienstes und das «Rekrutierungszentrum» der Kabuler Stadtverwaltung. Talibanangaben sind oft übertrieben.

Auf sozialen Medien waren Fotos einer hohen Staubwolke am Himmel zu sehen. Kabuler Bürger sagten, die Wucht der Explosion habe Fensterscheiben in der ganzen Stadt erzittern lassen.

Im Januar hatten die Taliban einen Doppelanschlag auf ein Parlamentsgebäude in Kabul verübt und mehr als 30 Menschen getötet. Die Taliban-Rebellen hatten zuletzt im ganzen Land trotz des Winters ihre Angriffe verstärkt. Die wiederholten Angriffe verstärkten die Sorge um die Verschlechterung der Sicherheitslage in Afghanistan. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen