Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bantu und Pygmäen im Kongo unterzeichnen Friedensvertrag



Nach Jahrzehnten der Gewalt wollen die Volksgruppen der Pygmäen und der Bantu in der Demokratischen Republik Kongo ihren Konflikt beilegen. Vertreter beider Volksgruppen unterzeichneten am Freitag in Kalemie in der Provinz Tanganyika einen Friedensvertrag.

Darin verpflichteten sie sich zur Aussöhnung und zum friedlichen Zusammenleben. Bei der Zeremonie zur Unterzeichnung des Vertrags wurden tausende vergiftete Pfeile verbrannt, Vertreter beider Ethnien pflanzten einen Baum.

Die Pygmäen kämpfen seit Jahrzehnten darum, als gleichberechtigte Bewohner des Kongo akzeptiert zu werden. Die Bantu sehen die Pygmäen jedoch als Menschen zweiter Klasse an. Die Bantu sind mehrheitlich Landbesitzer, die Pygmäen leben als Jäger und Sammler und werden von den Bantu häufig ausgebeutet und für mageren Lohn beschäftigt oder gar nur mit Alkohol und Zigaretten entlohnt.

Seit Dezember 2013 hatte es in der Region Katanga, zu der Tanganyika gehört, zahlreiche tödliche Zusammenstösse zwischen Bantu und Pygmäen gegeben. In den Jahren 2014 und 2015 wurden dabei mehr als 200 Menschen getötet, zehntausende flohen vor den Kämpfen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen