Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bantu und Pygmäen im Kongo unterzeichnen Friedensvertrag



Nach Jahrzehnten der Gewalt wollen die Volksgruppen der Pygmäen und der Bantu in der Demokratischen Republik Kongo ihren Konflikt beilegen. Vertreter beider Volksgruppen unterzeichneten am Freitag in Kalemie in der Provinz Tanganyika einen Friedensvertrag.

Darin verpflichteten sie sich zur Aussöhnung und zum friedlichen Zusammenleben. Bei der Zeremonie zur Unterzeichnung des Vertrags wurden tausende vergiftete Pfeile verbrannt, Vertreter beider Ethnien pflanzten einen Baum.

Die Pygmäen kämpfen seit Jahrzehnten darum, als gleichberechtigte Bewohner des Kongo akzeptiert zu werden. Die Bantu sehen die Pygmäen jedoch als Menschen zweiter Klasse an. Die Bantu sind mehrheitlich Landbesitzer, die Pygmäen leben als Jäger und Sammler und werden von den Bantu häufig ausgebeutet und für mageren Lohn beschäftigt oder gar nur mit Alkohol und Zigaretten entlohnt.

Seit Dezember 2013 hatte es in der Region Katanga, zu der Tanganyika gehört, zahlreiche tödliche Zusammenstösse zwischen Bantu und Pygmäen gegeben. In den Jahren 2014 und 2015 wurden dabei mehr als 200 Menschen getötet, zehntausende flohen vor den Kämpfen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen