Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher wollen Anpassung des Menschen an extremes Klima ergründen



Von sengender Hitze bis zu sibirischer Kälte - der Schweizer Abenteurer Christian Clot hat für das Projekt «Adaptation» vier der extremsten Klimazonen der Erde durchquert. Das Ziel: Daten über die Anpassungsfähigkeit des menschlichen Gehirns und Körpers zu sammeln.

Es ist ein Projekt der Extreme im wahrsten Sinne des Wortes: Der Abenteurer Christian Clot hat für «Adaptation» innerhalb von jeweils 30 Tagen vier der extremsten Klimazonen der Erde bereist. Mit der iranischen Wüste Dasht-E Lut im Sommer und Ostsibirien im Winter war er in der heissesten und kältesten Trockenzone der Welt unterwegs. Die Wasserstrassen von Patagonien boten das kälteste Feuchtgebiet, der Amazonas-Dschungel das heisseste.

Während dieser anspruchsvollen Solo-Touren sammelte er Daten über seine kognitiven und körperlichen Funktionen. Dafür verwendete er besonders kompakte und robuste Sensorsysteme, die das Forschungszentrum CSEM in Neuenburg ursprünglich für Weltraumeinsätze entwickelt hat, wie das Institut mitteilte.

Die Daten sollen nun von Neurobiologen um Etienne Koechlin an der École Normale Supérieure ENS in Paris ausgewertet werden. Die Forschenden hoffen, damit die Anpassungsfähigkeit des Menschen an extreme Bedingungen, abrupte Veränderungen oder Krisensituationen besser zu verstehen.

Die erste Phase des Datensammelns ist mit den Solo-Touren abgeschlossen, es soll aber noch weitergehen: Clot wird dieses Jahr noch einmal die gleichen Gegenden bereisen, diesmal in Begleitung von jeweils zehn Frauen und Männern.

In diesem zweiten Teil des Projekts sollen auch soziale Aspekte wie Zusammenarbeit und die Wirkung von Führungskompetenzen unter extremen Bedingungen beleuchtet werden, schrieb das CSEM. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen