Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderte Rettungswesten von Flüchtlingen in New York ausgelegt



Mitarbeiter der Entwicklungsorganisation Oxfam haben Hunderte Rettungswesten von Flüchtlingen am East River in New York ausgelegt. Die Aktion soll auf die Situation von Flüchtlingen aufmerksam machen.

Die Rettungswesten hatten Flüchtlinge nach ihrer lebensgefährlichen Fahrt über das Mittelmeer an den Stränden der griechischen Insel Chios zurückgelassen.

Mit der Kampagne an einem Strand nahe der Brooklyn Bridge will Oxfam vor dem kommende Woche in New York stattfindenden Gipfeltreffen zum Thema auf das Schicksal von Flüchtlingen aufmerksam machen.

In den Aufnahme- und Registrierlagern auf den Ägäis-Inseln Chios, Lesbos, Samos, Leros und Kos harren fast 12'700 Menschen aus. Die Lager sind für knapp 7500 Migranten ausgerichtet.

Allein auf Chios werden derzeit knapp 3600 Flüchtline festgehalten, obwohl es nur 1100 offizielle Plätze gibt. Die Situation sorgt bei den Bürgern der Insel zunehmend für Unmut. Bei einer Demonstration kam es dort zuletzt zu Zusammenstössen zwischen Inselbewohnern, Bereitschaftspolizei und Migranten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen