Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kuba

Kuba beziffert Schäden durch US-Embargo auf eine Billion Dollar



Das seit Jahrzehnten bestehende Embargo der USA gegen Kuba hat auf der Karibikinsel nach Berechnungen der Regierung in Havanna wirtschaftliche Schäden in Höhe von 1,1 Billionen US-Dollar verursacht. Es gäbe keinen Lebensbereich der Kubaner, der nicht von den Folgen des Embargos betroffen ist.

«Die Blockade hat sich zu einem Finanzkrieg entwickelt, der die wirtschaftliche Entwicklung des Landes verhindert», sagte der stellvertretende kubanische Aussenminister Abelardo Moreno am Dienstag.

Nach der kubanischen Revolution 1959 hatten die USA eine erste Wirtschaftsblockade gegen das sozialistische Kuba verhängt, die in den Folgejahren weiter verschärft wurde. 2009 erlaubte die US-Regierung wieder Überweisungen von Exil-Kubanern an ihre Familien sowie Reisen auf die Insel. Die Handelsbeschränkungen verlängerte Präsident Barack Obama am vergangenen Wochenende allerdings erneut um ein Jahr. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen