Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Biel, Genf und Bern ist jeder Zehnte zahlungsunfähig



In den Städten Biel, Genf und Bern ist jeder zehnte Einwohner zahlungsunfähig. Im Spitzenreiter Biel beträgt der Anteil der Zahlungsunfähigen 11.3 Prozent. Überhaupt gibt es ein Stadt-Land-Gefälle. Auf die Kantone gesehen, sind vor allem Westschweizer Schuldner.

Die schlechtesten Zahler wohnten 2017 im Kanton Neuenburg, der eine Schuldnerquote von 10 Prozent auswies, wie der Wirtschaftsinformationsdienst CRIF am Donnerstag mitteilte. Überdurchschnittlich viele zahlungsunfähige Privatpersonen gab es mit 9.9 Prozent auch im Kanton Genf, mit 8.2 Prozent in Basel-Stadt und mit 7.8 Prozent in der Waadt.

Landesweit lag die Schuldnerquote bei 6.1 Prozent. Gegenüber 2016 ist das ein Anstieg um 0.5 Prozentpunkte. Dabei verschlechterte sich die Quote in allen Kantonen. Die Unterschiede sind allerdings beträchtlich.

So sind die Bewohnerinnen und Bewohner des Halbkantons Appenzell Innerrhoden mit einer Schuldnerquote von 1.5 Prozent die besten Zahler im Land. Im Bergkanton Uri zahlten nur 2.8 Prozent ihre Schulden nicht und in Ob- und Nidwalden 2.9 Prozent.

Insgesamt lagen 16 Kantone unter dem Landesmittel von 6.1 Prozent Zahlungsunfähigen. Über dem Mittel finden sich neun Kantone und Glarus liegt genau im Durchschnitt.

Das Stadt-Land-Gefälle ist bei der Statistik sehr ausgeprägt. Mit einer Quote von 11.3 Prozent beherbergt Biel die schlechtesten Schuldner des Landes. Der Kanton Bern indessen weist mit 5.5 Prozent unterdurchschnittlich viele Zahlungsunfähige aus. Auch die Stadt Bern liegt mit 10.5 Prozent über dem Kantonsschnitt.

In den Stadtkantonen Genf und Basel-Stadt fällt die Diskrepanz logischerweise geringer aus. Eine Ausnahme bildet zudem Lausanne, wo 6.7 Prozent ihre Finanzen nicht im Griff haben. Im ganzen Kanton Waadt sind es 7.8 Prozent.

Der Wirtschaftsinformationsdienst CRIF ermittelte die Schuldenquote anhand anhand von Informationen von 500 Unternehmen aus der ganzen Schweiz. Die Erhebung wurde am 31. Januar durchgeführt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen