Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spur von internationalem Drogenhändler-Ring führt auch ins Tessin



Im Rahmen einer grossangelegten Operation gegen einen internationalen Drogenhändler-Ring haben die italienischen Behörden gegen rund 68 Personen ermittelt. Nun wurde bekannt, dass sich auch ein 62-jähriger Schweizer unter ihnen befindet.

Der in Bellinzona geborene Mann sei derzeit flüchtig, teilte die Finanzwacht von Catanzaro in Kalabrien am Montag auf Anfrage mit. Sie bestätigte zugleich eine Meldung des Corriere del Ticino vom gleichen Tag. Dieser hatte berichtet, dass der Mann 2014 nach seiner Pensionierung in die Dominikanische Republik gezogen sei.

Ihm wird zusammen mit den anderen Verdächtigen vorgeworfen, mit einem von der 'Ndrangheta kontrollierten Drogenkartell versucht zu haben, tonnenweise Kokain von Kolumbien nach Italien zu schmuggeln. Dabei haben sie laut dem vorläufigen Haftbefehl, welcher der sda vorliegt, den vollständigen Transport nach Europa organisiert. Ausserdem sollen sie den Weiterkauf an Abnehmer in Italien in die Wege geleitet haben.

Im Rahmen der «Stammer» getauften Operation seien acht Tonnen Kokain in Kolumbien in der Nähe einer Bananenplantage beschlagnahmt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Der Gesamtwert der Drogen habe sich auf 1.6 Milliarden Euro belaufen. Dabei sollen die Beteiligten in ihrer Korrespondenz von «Bananen», «Material» oder «Öl» gesprochen haben.

Gemäss dem vorläufigen Haftbefehl hatte der Schweizer in der Abwicklung des Drogengeschäftes zumindest eine Unterstützerrolle. Er soll versucht haben, für die Transaktion einen entsprechenden finanzgesellschaftlichen Rahmen festzulegen.

Im Zuge der Operation «Stammer» sei ausserdem gegen eine in Basel-Stadt geborene Person ermittelt worden, so die Finanzwacht von Catanzaro. Der 50-Jährige sei jedoch nicht verhaftet worden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen