Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall: Selbstunfall nach Flucht vor der Polizei in Sargans SG



Ein 56-jähriger Autofahrer hat in Sargans SG in der Nacht auf Sonntag einen Selbstunfall gebaut, nachdem er vor einer Polizeikontrolle flüchten wollte. Danach musste er von der Polizei aus seinem brennenden Fahrzeug befreit werden.

Der Mann sei einer zivilen Patrouille wegen seiner «unsicheren Fahrweise» aufgefallen, teilte die Kantonspolizei St. Gallen am Sonntag mit. Als diese ihn aufforderte, das Auto anzuhalten, habe er stattdessen beschleunigt und versucht zu fliehen. Dabei habe er mehrere entgegenkommende Lenker in Gefahr gebracht.

In einer leichten Rechtskurve habe der Mann dann die Kontrolle über sein Auto verloren und sei auf der anderen Strassenseite in eine Steinmauer gerast. Durch den «massiven Aufprall» sei das Auto in Flammen aufgegangen.

Der Mann wurde bei dem Unfall verletzt und ins Spital gebracht. Wegen Verdachts auf Angetrunkenheit wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Die Strasse bleib während rund drei Stunden gesperrt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen