Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schafe ersetzen in Basel den Rasenmäher



Grössere Basler Grünflächen werden künftig mit vierbeinigen Rasenmähern kurz gehalten: Nach drei Versuchsjahren werden nun regelmässig Schafe eingesetzt, wie die Stadtgärtnerei am Dienstag mitteilte.

Nach dem Start vor drei Jahren verlief der Feldversuch mit ausgeliehenen Schafen zur Wald- und Wiesenpflege so positiv, dass die Stadtgärtnerei nun weitere Flächen auf diese Art pflegen will. Zum Einsatz kommen ältere Schafrassen, die neben Gras auch Brennesseln, Brombeeren und Gehölze verspeisen. Das sei gut für naturnahe Grünflächen.

Auf der Basler Schafweideliste stehen heuer unter anderem Waldflächen des grossen Friedhofs am Hörnli, Böschungen an der Galgenhügelpromenade und der Margarethenpark. Je nach Situation besuchen die Schafe die Flächen ein- oder zweimal im Jahr, dies jeweils wenige Tage bis maximal zwei Wochen lang.

20 bis 30 Tiere im Einsatz

Bei den vierbeinigen temporären Kantonsangestellten handelt es sich um sogenannte Skudden - eine Schafrasse, die aus Ostpreussen und dem Baltikum stammt. Die relativ kleinen Tiere haben ein weisses Fell und einen kurzen Schwanz. Weibchen tragen kaum Hörner, die Widder jedoch ein imposantes schneckenförmiges Gehörn.

Die Schafe gehören indes nicht dem Kanton Basel-Stadt, sondern der Firma «Naturpflege» in Bubendorf BL. Diese ist darauf spezialisiert, ältere Schaf- und Ziegenrassen zur Landschaftspflege einzusetzen. Vom Angebot des Unternehmens macht neben diversen Gemeinden auch die SBB Gebrauch, die Schafe zur Böschungspflege einsetzt.

Bei der Stadtgärtnerei Basel kamen zunächst rund ein Dutzend Skudden zum Einsatz. Heute sind es jeweils 25 bis 30, wie es auf Anfrage der sda hiess. Der Wechsel vom Mähen von Hand zum Schafbetrieb sei für den Kanton kostenneutral. Bezahlt werden jeweils der Transport der Tiere sowie das Aufstellen und Entfernen der temporären Weidezäune. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter