Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Caterpillar weist Bericht über Steuerbetrug zurück



Der US-Baumaschinenhersteller Caterpillar wehrt sich gegen Vorwürfe angeblichen Steuerbetrugs. Die US-Steuerbehörde hatte beim Unternehmen in der vergangenen Woche Razzien durchgeführt, die im Zusammenhang mit einer Schweizer Tochtergesellschaft stehen könnten.

Der Konzern habe sich an die geltenden Steuergesetze gehalten, teilte Caterpillar am Freitag mit. Die Steuerbehörde IRS zweifle aber die Steuererklärungen des Unternehmens für die Jahre 2007 bis 2012. Caterpillar habe das Schreiben der Behörde am Donnerstag erhalten und prüfe es gegenwärtig. Der Konzern kooperiere mit der IRS.

Vor einer Woche hatten Ermittler im Rahmen einer Razzia drei Caterpillar-Gebäude im Bundesstaat Illinois durchsucht. Laut einem Zeitungsbericht der «New York Times» wirft die Behörde dem Konzern Steuerbetrug über ausländische Sparten vor. Caterpillar selbst hatte angegeben, dass die Ermittlungen mit Gewinnen bei der Schweizer Tochterfirma Caterpillar SARL zusammenhängen könnten. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen