Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Pussy Riot-Mitglieder» wegen Demonstration festgenommen



Zwei Mitglieder der russischen Frauenpunkband «Pussy Riot» sind gemäss eigenen Angaben nach einer Protestaktion im sibirischen Jakutsk festgenommen worden. Sie hatten für die Freilassung des inhaftierten ukrainischen Filmemachers Oleg Senzow demonstriert.

«Wir fahren zur Polizeiwache, um die Umstände einer nicht genehmigten Demonstration zu klären», schrieb die Aktivistin Olga Borissowa am Montag auf Twitter.

Borissowa rollte zusammen mit Maria Aljochina am Sonntag an einer Brücke in Jakutsk ein grosses Transparent mit der Aufschrift «Free Sentsov» («Freiheit für Senzow») aus und zündete farbige Nebelkerzen. Die Frauen waren maskiert.

Der ukrainische Regisseur Oleg Senzow von der Halbinsel Krim war 2015 in Russland als angeblicher Terrorist zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Sein Straflager liegt nahe der Hauptstadt der Teilrepublik Jakutien. International setzen sich viele Künstler für eine Freilassung Senzows ein.

Das Künstlerkollektiv «Pussy Riot» wurde vor allem durch einen wilden Auftritt mit Schmähungen gegen Staat und Kirche in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale 2012 bekannt. Aljochina und Nadeschda Tolokonnikowa wurden deshalb wegen Rowdytums zu Haft verurteilt. Sie kamen Ende 2013 frei. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen