Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Patrick Walder soll die Zürcher SVP leiten



Der Vorstand der Zürcher SVP hat am Montag an einer ausserordentlichen Sitzung in Wallisellen entschieden, wer die angeschlagene Partei in die nationalen Wahlen führen soll: Patrick Walder aus Dübendorf soll die Scherben aufsammeln - zumindest bis zu den Wahlen.

Der 31-jährige Gemeinderat, der erfolglos für den Kantonsrat kandidiert hatte, soll den bisherigen Parteipräsidenten Konrad Langhart ersetzen, der wegen der Wahlschlappe der Zürcher SVP zurücktritt.

Neben Langhart gehen auch der erste Vizepräsident Gregor Rutz, der zweite Vizepräsident Stefan Schmid sowie Parteisekretär Roland Scheck und der stellvertretende Parteisekretär Christoph Bähler.

Die Viezepräsidien sollen durch alt-Nationalrat Toni Bortoluzzi, Kantonsrätin Elisabeth Pflugshaupt und Kantonsrat Orlando Wyss ersetzt werden. Das Sekretariat wurde noch nicht neu besetzt.

Am Dienstag werden die Delegierten diese Auswahl des Vorstandes noch offiziell bestätigen. Die neue Parteispitze soll bis mindestens zu den eidgenössischen Wahlen im Amt bleiben. Walder zeigte sich erfreut darüber, dass er in seiner neuen Funktion «auf so bewährte Kräfte zurückgreifen kann».

Bisheriger Präsident sieht sich als «Bauernopfer»

Am vergangenen Freitag kam es zum Massenrücktritt an der Parteispitze. Der bisherige Parteipräsident Langhart bezeichnete sich als «Bauernopfer». Ein Stück weit trete er aber auch aus eigenen Stücken zurück, sagte er am Freitag gegenüber Keystone-SDA.

«Wenn es im Herbst bei den nationalen Wahlen wieder Verluste gibt, kann und will ich nicht die Verantwortung übernehmen.» Zudem sei er der falsche Mann, wenn ein härteres Auftreten gefordert werde.

Die SVP Zürich büsste bei den Kantonsratswahlen 5.6 Prozent Wähleranteile ein. Sie verlor 9 Sitze und fiel auf den tiefsten Stand seit 1995 zurück. Mit 45 Mandaten stellt sie aber nach wie vor die grösste Fraktion im 180-köpfigen Kantonsrat. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen