Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libyen

Angriff auf Hotel des umstrittenen Regierungschefs Maitieg



In Libyen hat es erneut einen Angriff auf ein Anwesen des umstrittenen Ministerpräsidenten Ahmed Maitieg gegeben. Wie die unabhängige Nachrichtenagentur Al-Tadhamun berichtete, attackierten Bewaffnete am Samstag ein Hotel, das dem Politiker gehört, in der Hauptstadt Tripolis mit Handgranaten. Verletzte habe es nicht gegeben. Schon kurz nach der Vereidigung Maitiegs Ende Mai hatten bewaffnete Milizionäre sein Haus mit Raketenwerfern beschossen.

Maitieg wird nur von einem Teil der Parlamentarier in Tripolis unterstützt. Viele Libyer erkennen ihn nicht als rechtmässigen Ministerpräsidenten an und werfen ihm Unregelmässigkeiten bei seiner Wahl vor.  Ministerpräsident Abdullah al-Thinni - der nach Drohungen von Milizen gegen seine Familie im April eigentlich seinen Rückzug bekanntgegeben hatte - erklärte bereits sein Verbleiben im Amt.  Die Frage, wer der legitime Regierungschef ist, soll nun rechtlich geklärt werden. Am 25. Juni wird zudem ein neues Parlament gewählt.Maitiegs Vorvorgänger Ali Seidan wurde im Oktober 2013 sogar entführt. (mbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen