DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aquarien, Saunen und eine Bar: Im mexikanischen Topo-Chico-Gefängnis liess es sich offenbar gut leben



Nach der Gefängnisrevolte in Mexiko mit 49 Toten haben die Behörden «Luxus-Zellen» mit Aquarien, Riesen-Flachbildschirmen und Saunen entdeckt. Die Direktorin, ein Mitglied der Gefängnisverwaltung sowie ein Wachmann der Haftanstalt wurden festgenommen.

Ihnen werde unter anderem Drogenhandel und das Verletzen von Sicherheitsvorschriften im Topo-Chico-Gefängnis in Monterrey im Bundesstaat Nuevo León vorgeworfen, teilten die Behörden am Wochenende mit. Hintergrund der blutigen Auseinandersetzung zwischen zwei verfeindeten Häftlingsgruppen war ein Streit um die Vorherrschaft in dem Gefängnis.

Der Chef des Zeta-Drogenkartells, Iván Hernández Cantú, habe in seiner Zelle ein King-Size-Bett, einen riesigen Flachbildfernseher und ein Luxusbad gehabt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Zudem sei zum Zeitpunkt des Aufstands eine Frau bei ihm gewesen.

Auch eine von Häftlingen betriebene Bar gab es in dem Gefängnis, wo Zellen auch über Kühlschränke, Klimaanlagen, Aquarien und mobile Saunen verfügten. Dies alles sei beschlagnahmt worden, teilten die Behörden mit. «Alle diese Privilegien gehören der Vergangenheit an», sagte ein Behördenvertreter.

Im dem Gefängnis waren zum Zeitpunkt des Aufstands 3800 Häftlinge, das sind 35 Prozent mehr als vorgesehen. Mexikos Gefängnisse sind chronisch überfüllt und wegen der häufigen Gewaltexzesse berüchtigt. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter