Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chile: Polizei geht in Chile mit Tränengas gegen Studenten-Kundgebung vor



Bei einer Studenten-Kundgebung in Chile ist es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen. 117 Demonstranten wurden am Donnerstag (Ortszeit) festgenommen, 31 Sicherheitsbeamte wurden verletzt, wie das Nachrichtenportal Emol berichtete.

Die Studenten und Schüler forderten eine schnellere Umsetzung der Bildungsreform, mit der die Staatschefin Michelle Bachelet die allgemeine Einführung von gebührenfreien Studienplätzen schaffen will.

Die Demonstranten zogen unter dem Motto «Wir sind des Wartens müde» durch die Strassen von Santiago de Chile. Die Polizei sperrte den Studenten den Weg zum Regierungsgebäude Casa de la Moneda. Insgesamt nahmen an der Demonstration in der chilenischen Hauptstadt mehrere tausend Studenten teil.

Am Dienstag waren rund 20 Schüler als Touristen verkleidet in den Regierungspalast eingedrungen, wo sie ein Protestplakat zeigten. Am Samstag war bei einer Kundgebung vor dem Parlament in Valparaíso ein 71-jähriger Mann an Erstickung gestorben, nachdem die Demonstranten ein Gebäude in Brand gesetzt hatten.

In Chile gibt es bereits seit 2011 Studentenproteste, die immer wieder in Gewalt ausarten. Die Modernisierung des noch unter Diktator Augusto Pinochet eingerichteten Bildungssystems zählt zu den zentralen Versprechen von Staatschefin Bachelet. Zwar sind Teile der Reform bereits in Kraft getreten. Vielen Studierenden gehen die Änderungen aber nicht weit genug und zu langsam voran. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen