Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Lawine reisst am Klausenpass zwei Autos mit



Am Klausenpass im Kanton Uri ist am Sonntagnachmittag eine Lawine niedergegangen. Sie hat zwei Autos mitgerissen. Drei Personen wurden verletzt. Erst gerade am Donnerstag war die Wintersperre aufgehoben worden.

Gemäss Mitteilung der Kantonspolizei Uri gingen die Schneemassen gegen 14 Uhr am Pfingstsonntag nieder. Zu dieser Zeit waren zwei Autos vom Urnerboden her in Richtung Klausenpass unterwegs. Rund 200 Meter vor der Passhöhe wurden sie vom Schnee erfasst - ein Personenwagen hatte Schwyzer Kontrollschilder, das andere deutsche.

Der Personenwagen aus der Schweiz ist etwa 100 Meter vom Schnee mitgerissen worden. Beide Insassen wurden verletzt und mit der Ambulanz ins Kantonsspital gefahren.

Auf 100 Metern verschüttet

Das Auto aus Deutschland kam nur leicht von der Strasse ab. Dennoch wurde die Beifahrerin verletzt. Die Rega flog sie in ein ausserkantonales Spital. Der Fahrer blieb unverletzt. Laut Kantonspolizei sind alle Verletzten ausser Lebensgefahr.

Der Schneerutsch hat die Strasse auf einer Länge von rund 100 Metern verschüttet. Die Passstrasse bleibt deshalb bis auf Weiteres gesperrt. Sie war erst am Donnerstag nach der Wintersperre wieder für den Verkehr freigegeben worden. Wie Pikettoffizier Gusti Planzer auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte, muss die Situation nun neu beurteilt werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen