Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7000 Menschen aus überschwemmten Häusern in Louisiana gerettet



Der südliche US-Bundesstaat ist von Überschwemmungen betroffen. Nach heftigen Regenfällen wurden über 7000 Personen aus ihren überschwemmten Häusern gerettet.

Über 5000 Einwohner befanden sich in Notunterkünften, wie der Sender NBC am Sonntag unter Berufung auf Behördenangaben berichtete. Bereits zuvor waren drei Menschen tot geborgen worden.

Der Regen hatte am Freitag eingesetzt, in Baton Rouge beispielsweise wurden binnen 24 Stunden bis zu 27 Zentimeter Niederschlag gemessen. Zu den am stärksten betroffenen Gebieten zählt Livingston Parrish: Dort waren mehrere Orte völlig abgeschnitten.

Der Sonntag brachte trockeneres Wetter, aber Louisianas Gouverneur John Bel Edwards warnte, dass das Wasser an einigen Orten noch steigen werde: Die Gefahr sei noch nicht vorbei.

Die Ostküste erlebte derweil den Höhepunkt ihrer Hundstage. Vielerorts wurden am Wochenende mehr als 40 Grad gemessen. New Yorks Stadtpräsident Bill de Blasio sprach vom wärmsten Sommer seit drei Jahren für die Millionenmetropole. Auch die Hauptstadt Washington stöhnte unter Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter