Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04538779 Moritz Maier (R) and his acquaintance collect shoes washed ashore on the North Friesian island of Norderney, Germany, 23 December 2014. A winter storm is currently washing shoes ashore on the island's beaches. A container of shoes probably went overboard in recent days.  EPA/VOLKER BARTELS

Moritz und Christine mit ihrer Beute. Bild: EPA/DPA

Skurriles Strandgut

Zu diesen Schuhen sind Christine und Moritz gekommen wie die Jungfrau zum Kind

Schon seit zwei Tagen machen Moritz und Christine auf der friesischen Insel Norderey Jagd auf Turnschuhe. Wieso ganze Paare von Schuhen angeschwemmt wurden, ist ein Rätsel.



Unzählige Schuhe werden derzeit auf Norderney und Langeoog vom Wintersturm an den Strand gespült. «Wahrscheinlich ist bei Sturm ein Container über Bord gegangen», sagte Wolfgang Lübben von der Kurverwaltung Norderney am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Mehrere Dutzend Schuhe seien am Strand der Insel angespült worden, schätzte er – andere Augenzeugen sprechen von Hunderten. Urlauber haben Spass daran, die angeschwemmten Paare zu sammeln. «Wir haben allein am Montag 20 Schuhe gefunden und am Dienstag 30 weitere», sagte Moritz Maier, der mit seiner Bekannten Christine Krönke nach Norderney gekommen ist.

Die beiden standen am Dienstag extra früh auf, um wieder die von der Flut an den Strand geschwemmten Turnschuhe einzusammeln. «Wir wissen noch nicht, was wir damit machen», berichtete der 24-jährige Student aus Frankfurt. «Wenn wir genug Paare zusammen haben, wollen wir sie für einen guten Zweck stiften oder verkaufen.» (whr/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter