Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zurich-Chef Greco beerdigt Ziel zum Abbau von 8000 Jobs



Aufatmen bei der Zurich: Der neue Chef des Versicherungskonzerns wischt den Abbauplan von 8000 Stellen vom Tisch.

«Dieses Ziel zur Streichung von 8000 Jobs existiert nicht mehr», sagte Mario Greco.«Das war nie ein Teil unserer strategischen Ziele», sagte der Konzernchef am Donnerstag in einer Telefonkonferenz. Greco steht seit März 2016 an der Spitze des Unternehmens.

Von der geplanten Einsparung von 1.5 Milliarden Dollar bis 2019 seien bereits 550 Millionen erreicht, sagte Greco: «In relativ kurzer Zeit haben wir schon mehr als ein Drittel des Ziels erreicht. Das ist gut.» So habe man den Hebel bei der IT und Verträgen mit Lieferanten angesetzt. Auch am Hauptsitz seien Kosten gesenkt worden.

Gewinnrückgang

Der Versicherungskonzern Zurich hat im ersten Halbjahr aber weniger verdient. Der Reingewinn sank um 7 Prozent auf 1.5 Milliarden Dollar. Schuld ist eine Gesetzesänderung in Grossbritannien.

Zurich musste in England und Wales seine Reserven in der Schaden- und Unfallversicherung erhöhen. Dadurch wurde der Betriebsgewinn (BOP) mit 289 Millionen Dollar belastet und stagnierte bei 2.17 Milliarden Dollar. Ohne diese Gesetzesänderung wäre der Betriebsgewinn um 14 Prozent gestiegen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen