Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausstellung: «Chinese Whispers»: Das Spiegelbild des modernen Chinas



Unter dem Titel «Chinese Whispers» zeigen das Kunstmuseum Bern und das Zentrum Paul Klee 150 Werke des Kunstsammlers Uli Sigg. Die Ausstellung, die Einblicke in die chinesische Kunst der letzten 15 Jahre gewährt, öffnet am Donnerstagabend ihre Türen.

Begleitet wird die Kunstschau, die bis am 19. Juni zu sehen ist, von einer Gesprächsreihe, in der unter anderen der chinesische Künstler Ai Weiwei und Architekt Jacques Herzog (Herzog & de Meuron) zu Gast sein werden.

Wie die Veranstalter an der Medienkonferenz vom Mittwoch mitteilten, sollen die Besucher erfahren, wie sich die modernen chinesischen Künstler eine Position zwischen Westen und Osten, Fortschritt und Tradition erarbeitet haben, und wie sie den ständigen Balanceakt zwischen der eigenen Identität und dem globalen Kunstbetrieb meistern.

Der Schweizer Kunstsammler Uli Sigg spricht von einer «eigenen Sprache», zu der die chinesischen Künstler seit dem Ende der 1970er Jahre gefunden hätten - «als sie nicht mehr Propagandakunst produzieren mussten». Wie er im Interview mit dem «Blick» ausserdem sagte, habe er sich überhaupt erst nach dieser Entwicklung angefangen, für chinesische Kunst zu interessieren.

Entsprechend dokumentiert «Chinese Whispers», wie die fernöstlichen Kunstschaffenden nach der zaghaften politischen Öffnung in den 1980er Jahren anfingen, sich an modernen Kunstrichtungen des Westens zu orientieren, Versäumtes aufzuholen. Und zwar so lange, bis «die neue Generation» global an vorderster Front mitmischte und dank diesem neuen Selbstbewusstsein auch wieder anfangen konnte, sich der eigenen, künstlerischen Tradition zu besinnen.

Die letzte Reise der Sigg-Sammlung

Nachdem Uli Sigg festgestellt hatte, dass niemand diese Kunst sammelte, beschloss er, «eine Sammlung zeitgenössischer chinesischer Kunst, welche die Transformation des Landes dokumentiert» zu schaffen. Nicht nur das: «Ich beschloss, die Sammlung später in das Land zurückzubringen.»

So wandern die in Bern gezeigten Werke im Frühjahr 2017 in reduzierter Form in das Österreichische Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst in Wien (MAK). Von da aus kommen sie als Schenkung in das neu gegründete M+ Museum for visual culture in Hongkong, das im Jahr 2019 eröffnet werden soll.

Die Sammlung des Schweizer Wirtschaftsjournalisten, Unternehmers, Botschafters in China (1995 bis 1998) und Kunstsammlers Uli Sigg umfasst mehr als 2200 Werke von rund 350 chinesischen Kunstschaffenden (darunter Ai Weiwei oder Zhuang Hui). Sie gilt als die weltweit bedeutendste ihrer Art. In Bern wird eine Auswahl von 150 Werken, Werkgruppen und Installationen auf mehr als 4000 Quadratmetern präsentiert. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen