DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Julius Bär knackt 400-Milliarden-Grenze bei verwalteten Vermögen



Die Privatbank Julius Bär hat bei den verwalteten Vermögen die Grenze von 400 Milliarden Franken geknackt. In den ersten vier Monaten 2018 stiegen diese Gelder von 388 Milliarden auf 401 Milliarden Franken.

Das Wachstum war auf anhaltende Neugeldzuflüsse aber auch auf den festeren US-Dollar zurückzuführen. Zudem verzeichnete der Vermögensverwalter auch eine Zunahme der Kundenaktivitäten.

Die Netto-Neugeldzuflüsse zum Vermögensverwalter beliefen sich annualisiert auf «über 5 Prozent» und bewegten sich damit innerhalb der eigenen Zielbandbreite von 4 bis 6 Prozent der verwalteten Vermögen, wie Julius Bär am Mittwoch mitteilte.

Besonders starke Zuflüsse seien von Kunden mit Domizil Europa, Schweiz und Asien verzeichnet worden, dabei hätten die 2016 und 2017 eingestellten Kundenberater weiterhin einen «substanziellen Beitrag» geliefert.

Die Bruttomarge belief sich in der Berichtsperiode auf 93 Basispunkte (BP), was eine Verbesserung um 5 BP gegenüber dem zweiten Halbjahr 2017 bedeutete. Die Kundenaktivität habe vor allem im Januar und in geringerem Mass im März zugenommen, was den Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sowie den Erfolg aus dem Handelsgeschäft gestärkt habe, schreibt das Institut.

Bei der Kostensituation stellt Julius Bär einen positiven Trend fest: Die Cost-Income-Ratio verbesserte sich im Berichtszeitraum und lag mit «knapp unter 67 Prozent» wieder innerhalb des mittelfristigen Zielbereichs. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter