Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Soziale Buntbarsche sichern sich durch Teamwork mehr Nahrung



Die kleinen Buntbarsche namens Neolamprologus obscurus beschaffen sich durch Teamwork mehr Nahrung. Das haben Forschende der Universität Bern entdeckt. Es ist zum ersten Mal, dass bei Fischen ein solches kooperatives Verhalten beschrieben wurde.

Zusammen mit ihren Artgenossen graben die Buntbarsche Höhlen unter Steinen aus, in denen sie vor Räubern geschützt sind und die der Nahrungsbeschaffung dienen. Auch die Unterhaltsarbeiten führen die Fische gemeinsam aus, wie die Universität Bern am Freitag mitteilte.

Der kleine Buntbarsch kommt nur im Tanganjika-See in Sambia vor. Sein Revier besteht aus miteinander verbundenen Höhlen unter Steinen, die er selten verlässt. Im Gegensatz zu vielen anderen Fischarten lebt der Buntbarsch in sozialen Gruppen, die aus einem brütenden Paar und bis zu zehn kleineren Helfern bestehen, wie es weiter heisst.

Die Mitglieder der Gruppe verteidigen das Revier gegen Eindringlinge und pflegen die Nachkommen. Ausserdem entfernen sie den Sand, der immer wieder in die Höhlen rieselt. So verhindern die Fische, dass ihr Versteck verschwindet.

Mehr Helferfische, mehr Nahrung

Forschende des Instituts für Ökologie und Evolution der Universität Bern haben künstliche Hohlräume im Tanganjika-See geschaffen und die Helferfische entfernt. Innerhalb einer Woche fiel soviel Sand in die Höhlen, dass sie sich deutlich verkleinerten, wie die Universität weiter schreibt.

Die Forschenden haben zudem herausgefunden, dass die Höhlen auch helfen, das Nahrungsangebot für ihre Bewohner zu erhöhen. In ihnen sammeln sich Garnelen und andere wirbellose Tiere - die Hauptnahrungsquelle dieser Buntbarschart.

Eines der Haupterkenntnisse aus den Experimenten war, dass die Grösse der Hohlräume sich positiv auf die Anzahl Garnelen auswirkte, die sich darin sammelten. Je mehr Helferfische anwesend waren, desto mehr Garnelen konnten in den Höhlen gefangen werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter