Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Viking Sigyn hotel ship is moored following a collision with a sightseeing boat in Budapest, Hungary, Thursday, May 30, 2019. A massive search was underway on the Danube River in downtown Budapest for over a dozen people missing after a sightseeing boat with 33 South Korean tourists sank after colliding with another vessel during an evening downpour. Seven people are confirmed dead, officials said Thursday. (AP Photo/Laszlo Balogh)

Das Hotel-Schiff von Viking Sigyn war am tödlichen Unglück von Mittwoch beteiligt. Bild: AP/AP

Suche nach Opfern des Donau-Unglücks dauert an +++ Kapitän von Schweizer Schiff verhaftet



Einen Tag nach einer der schlimmsten Schifffahrtskatastrophen in der neueren Geschichte Ungarns mit sieben Toten dauert die Suche nach den Opfern an. 21 Menschen galten am Donnerstagabend immer noch als vermisst.

Nun suchen hoch spezialisierte Taucher mit Unterstützung der Armee nach weiteren 19 südkoreanischen Passagieren sowie zwei Ungarn, dem Kapitän und einem Matrosen.

Kapitän von Kreuzfahrtschiff in Gewahrsam

Nach dem Untergang des Ausflugsdampfers auf der Donau ist der Kapitän des Donau-Kreuzfahrtschiffes festgenommen worden. Gegen den 64-jährigen Ukrainer sei nach einer Vernehmung Haftbefehl beantragt worden, erklärte die Polizei in Budapest am Donnerstagabend.

Die Aussicht, sie lebend zu finden, wurde von den ungarischen Behörden als gering eingeschätzt. Der hohe Wasserstand, die starken Strömungen und die schlechten Sichtverhältnisse erschweren die Arbeit der Einsatzkräfte. Die Polizei berichtete, dass eine Leiche kilometerweit flussabwärts vom Unglücksort entfernt geborgen worden sei.

abspielen

Hier rammt das Schweizer Schiff das Touristenboot. Video: YouTube/ATV Magyarország

Beim Unglück am Mittwoch war die «Viking Sigyn» unter der Margaretenbrücke mit dem kleineren Ausflugsschiff «Hableany» zusammengestossen. Auf der «Viking Sigyn» kam niemand zu Schaden. Das Schiff gehört den Viking River Cruises mit Sitz in Basel.

Sieben Menschen gerettet

Das kleinere Schiff kenterte infolge der Wucht des Zusammenstosses und ging in wenigen Sekunden in den Fluten der Donau unter. Sieben Menschen - alle Südkoreaner - konnten unmittelbar nach der Katastrophe aus dem Wasser gerettet werden. Sie wurden wegen Unterkühlung in Budapester Spitälern behandelt, erklärte ein Sprecher des Rettungsdienstes in der Nacht zum Donnerstag.

Nach Berichten der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap befanden sich 30 Touristen, die eine Sechs-Länder-Reise nach Osteuropa gebucht hatten, auf der gesunkenen «Hableany» (Nixe). Dazu kämen noch drei Reisebegleiter sowie die zwei ungarischen Besatzungsmitglieder. Die meisten Reisenden seien 40 bis 50 Jahre alt gewesen. Auch ein sechsjähriges Kind sei an Bord gewesen.

epa07611613 Crime scene investigators work on board the longship boat Viking Sigyn on the River Danube in Budapest on the early 30 May 2019. At least seven people have died and 19 are missing after a tourist boat crashed with a river cruise boat, then capsized and sank in the river late 29 May 2019. Passengers registered on the ship were 33 South Korean, along with two Hungarian personnel.  EPA/PETER LAKATOS HUNGARY OUT

Polizisten ermitteln auf «Viking Sigyn» in der Nacht auf Donnerstag. Bild: EPA/MTI

Nach Darstellung von Oberst Pal ereignete sich der Zusammenstoss am Mittwoch um 21.05 Uhr. Unter der Margaretenbrücke sei das kleine Ausflugsschiff vor das grössere Kreuzfahrtschiff gebogen, wodurch es zu der Kollision kam. Das kleinere Schiff kenterte und ging in wenigen Sekunden unter.

Wie eine Sprecherin von Viking River Cruises auf Anfrage von Keystone-SDA mitteilte, kamen weder Passagiere noch Crew der «Viking Sigyn» zu Schaden. Das Unternehmen kooperiere mit den Behörden. Auch dem eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) lagen am Donnerstag keine Informationen über Schweizer Opfer vor, wie es auf Anfrage mitteilte. «Abklärungen durch die Schweizer Vertretung in Budapest dazu sind im Gang.»

Strafverfahren gegen unbekannt

Wie Oberst Pal weiter ausführte, leitete die Polizei ein Strafverfahren gegen unbekannt wegen Gefährdung mit massenhafter Todesfolge ein. Der Kapitän der «Viking Sigyn» und weitere Besatzungsmitglieder wurden als Zeugen befragt. Weitere Angaben wollte der Polizeioberst unter Berufung auf die laufenden Ermittlungen nicht machen.

Der erste Notruf war um 21.15 Uhr, zehn Minuten nach der Kollision, bei der Polizei eingegangen. Unmittelbar darauf begannen grosse Such- und Rettungseinsätze von Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst.

Grosse Scheinwerfer beleuchteten Teile der Oberfläche der Donau in Budapest. Die Suche nach den Vermissten wurde durch heftigen Regen und starke Strömungen erheblich erschwert, wie das Internet-Portal «Index.hu» berichtete. Die Wassertemperatur sank auf zehn Grad ab.

Südkorea schickt Einsatzgruppe

Südkoreas Präsident Moon Jae In ordnete an, einen Krisenstab einzusetzen und zusammen mit den ungarischen Behörden «alle verfügbaren Mittel» zur Rettung der Vermissten zu ergreifen. Das Aussenministerium kündigte an, eine «schnelle Einsatzgruppe» mit 18 Beamten und Rettungskräften an den Unglücksort nach Budapest zu schicken.

In Südkorea verfolgen zahlreiche Menschen Berichte zum Schiffsunglück auf der Donau in Budapest. Bei der Kollision des Touristenboots kamen mehrere ihrer Landsleute ums Leben.

In Südkorea verfolgen zahlreiche Menschen Berichte zum Schiffsunglück auf der Donau in Budapest. Bild: EPA

Der südkoreanische Reiseveranstalter Verygoodtour bat um Entschuldigung. Das Unternehmen werde alles tun, um den Opfern und deren Familien zu helfen, sagte der Leiter des Kundenservice, Lee Sang Moo, im südkoreanischen Fernsehen. Nach Informationen der ungarischen Nachrichtenagentur MTI wurde die südkoreanische Aussenministerin Kang Kyung Wha in Budapest erwartet.

Das 27 Meter lange, für 60 Passagiere ausgelegte Unglücksschiff gehört dem Budapester Schifffahrtsunternehmen Panorama Deck. Ein Sprecher der Firma teilte am späten Mittwochabend mit: «Es werden alle Ressourcen mobilisiert, um Menschenleben zu retten.»

Die Donau fliesst mitten durch Budapest und trennt die beiden Stadthälften Buda und Pest voneinander. Ausflugsfahrten per Schiff sind auf dem Budapester Flussabschnitt bei Touristen sehr beliebt, weil sich dabei schöne und fotogene Ausblicke auf Sehenswürdigkeiten wie die Burg von Buda und das Parlamentsgebäude bieten. (cma/bal/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter