Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aryzta holt früheren Barry-Callebaut-Chef in Verwaltungsrat



Der Tiefkühlbackwarenhersteller Aryzta baut seine Führungsspitze weiter um und bekommt dabei prominenten Zuzug: Jürgen Steinemann, der frühere Chef des weltgrössten Schokoladeherstellers Barry Callebaut, nimmt Einsitz im Verwaltungsrat.

Steinemann bringe mehr als 25 Jahre Managementerfahrung im B2B-Nahrungsmittelsektor mit, teilte Aryzta am Montag mit. Hierzulande ist der 1958 geborene Deutsche vor allem als früherer Chef des Schokoladekonzerns Barry Callebaut bekannt.

Steinemann war 2015 nach sechs Jahren an der Spitze von Barry Callebaut von seinem Posten zurückgetreten und in den Verwaltungsrat gewechselt. Vor seiner Zeit bei Barry Callebaut arbeitete Steinemann unter anderem bei der niederländischen Nutreco, die Tier- und Fischfutter herstellt. Von 2001 bis 2009 amtete er dort als operativer Chef.

Derzeit sitzt Steinemann in den Aufsichtsgremien von Barry Callebaut, dem Chemieunternehmen Lonza und präsidiert den Verwaltungsrat des deutschen Handelskonzerns Metro. Die Ernennung von Steinemann als Verwaltungsrat von Arzyta unterliegt noch der Zustimmung der Aktionäre an der Generalversammlung im Dezember.

Weiter gab Aryzta bekannt, dass der neue Konzernchef Kevin Toland seine Arbeit beim Backwarenkonzern am 12. September aufnimmt. Im März war es zu grossen Köpferollen im Management gekommen.

Wegen miserabler Geschäftszahlen musste der ehemalige Chef Owen Killian den Konzern Ende März verlassen. Auch Finanzchef Patrick McEniff und John Yamin, Chef des Amerika-Geschäfts, mussten den Hut nehmen. Ihre Aufgaben übernahmen interimistisch Führungskräfte der Beratungsfirmen KPMG und FTI Consulting. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen