Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftverkehr: Drei Schweizer Pilotenverbände wollen fusionieren



Die jahrelangen Grabenkämpfe sollen aufhören: Die drei Pilotenverbände Aeropers, IPG und Edelweiss Pilots Asscociation (EPA) wollen fusionieren. Damit wollen sie einen geeinten, starken Verhandlungspartner für die Fluggesellschaften Swiss und Edelweiss schaffen.

Die Präsidenten der drei Verbände haben am Vortag den Fusionsvertrag über das Zusammengehen in einem Verband unterzeichnet, wie sie am Dienstag in einem Communiqué bekannt gaben. Der gemeinsame Pilotenverband mit Namen Aeropers Airline Pilots Association werde über 1400 Mitglieder zählen.

«Es geht darum, angemessene Arbeitsbedingungen auf Augenhöhe verhandeln zu können und dabei das Ausspielen verschiedener Personalgruppen zu verhindern», schrieb Aeropers-Präsident Lukas Meyer. Dieses Zusammengehen sichere mit einer sehr guten und kraftvollen Vertretung die Zukunft jedes Piloten innerhalb des Swiss-Konzerns, zu dem auch die Edelweiss gehört.

«Alleine können wir von der IPG dies nicht mehr gewährleisten», teilte IPG-Präsident Adrian Trachsel mit. «Mit der Fusion können wir teilhaben an der Kompetenz und den Einflussmöglichkeiten eines gemeinsamen und grossen Verbandes. Dies sichert Arbeitsplätze und Wachstum im ganzen Swiss Konzern», ergänzte EPA-Präsident Achim Hankowiak.

Mit der Unterzeichnung des Vertrages beginne ein dreimonatiger Fusionsprozess. Die Mitglieder jedes Verbandes würden über diese Fusion in jedem Verband gesondert abstimmen. Das Ergebnis dieser Abstimmungen werde am 30. September 2016 erwartet, teilten die drei Verbände mit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen