Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libyen: UNO-Waffenembargo gegen Libyen soll aufgehoben werden



Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden.

Das hiess es in einer am Montag in Wien verabschiedeten Erklärung. «Wir werden diese Bemühungen voll und ganz unterstützen.»

Unterzeichnet wurde der Beschluss von 21 Ländern, darunter von den USA, Russland, China, Frankreich und Grossbritannien, also den fünf Vetomächten im UNO-Sicherheitsrat. Auch Deutschland, Italien, Saudi-Arabien und Ägypten unterstützten den Vorstoss.

Die Regierung unter Fajes al-Sarradsch habe darum ersucht, «Waffen und Ausrüstung für den landesweiten Kampf gegen von der UNO als Terrororganisationen eingestufte Gruppierungen und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu erhalten», hiess es in der Abschlusserklärung weiter.

Kein internationaler Militäreinsatz geplant

US-Aussenminister John Kerry sagte, es gebe keine Pläne, die libysche Regierung mit einem internationalen Militäreinsatz zu stützen. Doch die USA stünden bereit, ihr «mit humanitärer und wirtschaftlicher Hilfe sowie Unterstützung in Sicherheitsfragen» beizustehen.

Das UNO-Waffenembargo war 2011 nach dem Beginn des Volksaufstands gegen den jahrzehntelang in Libyen herrschenden Machthaber Muammar al-Gaddafi verhängt worden. Gaddafi bekämpfte den Volksaufstand mit Waffengewalt.

Nachdem Gaddafi unter anderem mit Hilfe von NATO-Luftschlägen gestürzt wurde, versank das nordafrikanische Land im Chaos. Die IS-Miliz nutzte das Fehlen staatlicher Strukturen, um sich in Libyen auszubreiten. 2015 überrannte die IS-Miliz die Küstenstadt Sirte, Gaddafis Heimat, und machte aus ihr ein Trainingslager für islamistische Extremisten. Die Zahl der IS-Kämpfer in Libyen wird auf 5000 geschätzt.

Einheitsregierung im Amt

Vor sechs Wochen trat die Nationale Einheitsregierung unter Ministerpräsident Sarradsch ihr Amt an. Sarradsch reiste nach Wien, um den Aussenministern der Grossmächte seine Forderungen zur Unterstützung seiner Sicherheitskräfte mit Waffen, Ausbildung und Geheimdiensterkenntnissen zu unterbreiten.

«Die Lage in Libyen ist sehr schlecht, um ehrlich zu sein - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit», sagte Sarradsch. «Das bedarf der Zusammenarbeit aller Parteien.»

Von Libyen aus machten sich in den vergangenen Jahren hunderttausende Flüchtlinge über das Mittelmeer auf den Weg nach Europa. In ihrer Erklärung bekräftigten die in Wien versammelten Aussenminister auch ihren Wunsch, mit der Regierung Sarradsch bei der Bekämpfung krimineller Organisationen und von Menschenschmugglern zusammenzuarbeiten.

Unterstützung von General Haftar nötig

Der Führungsanspruch von Sarradsch und seiner Einheitsregierung wird unter anderem von General Chalifa Haftar bekämpft, der in der ostlibyschen Küstenstadt Tobruk seine Hochburg hat.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier erklärte nach den Beratungen in Wien, es herrsche Einigkeit darüber, dass die neue Regierung in Tripolis «auch loyale Sicherheitskräfte braucht, die jetzt ausgebildet werden müssen».

Der entscheidende Konflikt, der in Libyen nach wie vor eine Einigung verhindere, sei «die Konkurrenz zwischen dem politischen Personal in Tripolis und Tobruk», erklärte Steinmeier weiter. «General Haftar ist die entscheidende Figur in Tobruk, die gewonnen werden muss, um die Regierung der Nationalen Einheit in Tripolis zu unterstützen.»

In den nächsten Tagen solle versucht werden, «eine Integration von General Haftar in die zukünftigen politischen Strukturen Libyens vorzubereiten und damit eine Spaltung des Landes zu verhindern». (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 16.05.2016 22:03
    Highlight Highlight Es wird schwer sein, nach dem Ende von M. Gaddhafi ein politisches System aufzubauen, hinter dass sich alle Lybier auch stellen wollen. Während der "Gaddhafi-Zeit" gab es wenig rechts- und verfassungsstaatliche Prozedere, das muss alles erst erschaffen werden. M. Gaddhafi hat lange den reichen Osten gegen den armen Westen ausgespielt, was auch dazu geführt hat, dass es kaum ein gemeinsames "Wir" gibt. Wenn man es schafft, solche Strukturen aufzubauen und den Einfluss internationaler Konzerne zu minimieren, dann steht dem Land nichts im Wege, noch wohlhabender zu werden als vor dem Bürgerkrieg.