Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei: Mindestens 18 Tote und 45 Verletzte bei Anschlag in Ankara



Bei einem Anschlag auf einen Militärkonvoi in Ankara sind mindestens 18 Menschen getötet worden. Mindestens 45 weitere wurden bei dem Attentat im Zentrum der türkischen Hauptstadt verletzt, wie Ankaras Gouverneur Mehmet Kiliclar am Mittwochabend mitteilte.

Neben einem Konvoi von Armeebussen war eine Autobombe explodiert, woraufhin ein Feuer ausbrach. Laut dem Sender NTV ereignete sich die Explosion nahe einem Wohngebiet für ranghohe Militärs. Zahlreiche Sanitäter und Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Über dem Anschlagsort, der nahe dem Sitz des Generalstabs und des Parlaments liegt, stieg dichter Rauch auf. Die Detonation war in weiten Teilen der Stadt zu hören.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. In türkischen Sicherheitskreisen hiess es allerdings, es gebe erste Anzeichen, das Extremisten der in der Türkei verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK hinter der Tat steckten.

Im Juli war ein Waffenstillstand zwischen der türkischen Regierung und der PKK gescheitert. In dem seit 1984 anhaltenden Konflikt sind mehr als 40'000 Menschen getötet worden.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte seine Reise zum EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel ab, wo die Flüchtlingskrise eines der Hauptthemen sein dürfte. (sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen