Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kunstausstellung in Thun spürt der Wahrnehmung der Berge nach



Lange galten die Berggipfel der Alpen als Orte des Grauens und Sitz von Dämonen. Erst die Aufklärung brach diesen Bann. Gelehrte, Maler und Schriftsteller bereisten die Alpen. Eine Ausstellung in Thun nimmt sich dem Wandel unserer Einstellung zu den Alpen an.

Anhand von Berichten von zehn historischen Persönlichkeiten zeichnet die Ausstellung «Bergwärts» im Thun-Panorama nach, wie die Menschen im Laufe der Zeit ihre Beziehung zu den Bergen veränderten und wie aus Orten des Grauens und Schreckens romantische Sehnsuchtsziele wurden.

Eine dieser Persönlichkeiten, die in der Ausstellung zu Wort kommt, ist die Engländerin Jemima Morrell. Sie gilt sozusagen als erste Pauschalreisende durch die Schweiz. Unter der Führung des Reiseleiters Thomas Cook bereiste Morrell das Berner Oberland und berichtete in ihrem Tagebuch darüber.

Ausgangspunkt der Ausstellung ist das älteste Rundbild der Welt, das in einer Rotunde im Thuner Schadaupark, dem Thun-Panorama, zu bestaunen ist. Vor rund 200 Jahren schuf der Basler Künstler Marquard Wocher ein riesiges Rundgemälde, welches das Leben in der Kleinstadt Thun detailreich festhält.

Wer den Blick hebt vom geschäftigen Treiben in den Thuner Gassen, dem strahlen auf dem riesigen Bild die Gipfel der Berner Alpen entgegen. Auch die Alpenkulisse hat Wocher mit grosser Sorgfalt und vielen Details dargestellt.

Immerhin waren Mitte des 19. Jahrhunderts die Berge zu Reisezielen für eine wachsende Touristenschar geworden. Wocher gehörte also jener Epoche an, in der sich das Bild der Berge stark wandelte.

Die Ausstellung im Thun-Panorama wird ergänzt mit Kunstprojekten im Berner Oberland. In Aeschi wollen Ortsansässige und Asylsuchende einen Dialog zum Thema Berge aufnehmen und eine Ausstellung mit Werken aus der Sammlung des Kunstmuseums Thun gestalten. Auch auf dem Niesen werden Bilder aus der Thuner Sammlung ausgestellt.

Die Ausstellung «Bergwärts» im Thun-Panorama dauert vom 11. März bis am 25. November 2018.

www.thun-panorama.ch (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen