Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Burkina Faso: Wallis plant grosse Trauerfeier für Terror-Opfer von Burkina Faso



Der Kanton Wallis plant für die beiden Opfer der Anschläge in Burkina Faso von Mitte Januar, Jean-Noël Rey und Georgie Lamon, eine grosse Trauerfeier. Diese findet in der Kathedrale von Sitten statt und wird von Bischof Jean-Marie Lovey geleitet.

Noch ist kein Datum für die Trauerfeier festgelegt, wie der Walliser Staatskanzler Philipp Spörri am Dienstag der Nachrichtenagentur sda sagte. Man werde die Trauerfeier im Einvernehmen mit den Angehörigen der Opfer organisieren.

Auch die Kantonsregierung wird Rey und Lamon in der Kathedrale die letzte Ehre erweisen. Bestattet werden sollen die beiden am Folgetag in ihren Wohngemeinden Lens und Chermignon, im Kreise ihrer Familien.

Die sterblichen Überreste der beiden Walliser befinden sich nach wie vor in Ouagadougu, der Hauptstadt von Burkina Faso. Dort wurden die beiden Schweizer bei einem Terroranschlag am 15. Januar getötet. Ingesamt wurden 29 Personen umgebracht.

Der frühere SP-Nationalrat Jean-Noël Rey wurde als Generaldirektor der PTT von 1990 bis 1998 national bekannt. Georgie Lamon (SP) gehörte früher dem Walliser Kantonsparlament an. Rey und Lamon weilten in Burkina Faso, um die Kantine der Schule eines Hilfsprojektes einzuweihen.

Rechtsmedizinische Untersuchung

Am Montag wurden die ersten Anschlagsopfer aus Ouagadougou nach Europa zurückgeführt. Die sterblichen Überreste zweier Franzosen, eines in Frankreich wohnhaften Portugiesen und eines Niederländers wurden nach Paris geflogen.

Wann die beiden getöteten Schweizer Burkina Faso verlassen, ist unklar. Sobald sie angekommen sind, werden sie im Institut für Rechtsmedizin in Lausanne untersucht. Erst dann werden sie zur Bestattung freigegeben. Das entspricht der üblichen Prozedur für jeden Schweizer Staatsbürger, der im Ausland eines gewaltsamen Todes gestorben ist. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen