Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO benötigt für Menschen in Not so viel Geld wie noch nie



Zur Unterstützung von Menschen in Not und Schutz wegen Kriegen, Konflikten und Naturkatastrophen benötigen die Vereinten Nationen im kommenden Jahr die Rekordsumme von 22.5 Milliarden Dollar. Das teilte die Organisation am Freitag in Genf mit.

Demnach werden nach Schätzung des UNO-Nothilfebüros (OCHA) im nächsten Jahr mehr als 135 Millionen Menschen humanitäre Hilfe brauchen. Das wäre ein Anstieg der Zahl der Bedürftigen um fünf Prozent im Vergleich zu 2017.

In Syrien sei die humanitäre Hilfe im nächsten Jahr besonders dringlich. Dort werde die Zahl der notleidenden Menschen jene aus dem Jemen und der Demokratischen Republik Kongo überschreiten. Für Hilfeleistungen sollen deshalb 7.7 Milliarden Dollar für das Land selber und weitere 4.1 Milliarden Dollar für Flüchtlinge in den umliegenden Staaten gezahlt werden.

Aber auch Bürger in Ländern wie Jemen und Südsudan seien weiterhin auf Lieferungen von Lebensmitteln, Medikamenten, Zelten und anderen wichtigen Gütern zum Überleben angewiesen. Für Notleidende aus dem Jemen würden 2.5 Milliarden benötigt, für jene aus dem Südsudan 1.8 Milliarden Dollar. Weitere 1.5 Milliarden Dollar sollen für Flüchtlinge in den umliegenden Nachbarländern eingesetzt werden.

Am stärksten werde die Unterstützung für notleidende Menschen aus dem Kongo aufgestockt. In dieses Land fliessen im nächsten Jahr 125 Prozent mehr humanitäre Gelder als noch im 2017.

Für 2017 zog das UNO-Nothilfebüro eine zwiespältige Bilanz. Einerseits habe die internationale Gemeinschaft mit 13 Milliarden Dollar bis Ende November so viel gegeben wie nie zuvor. Andererseits werde die Kluft zwischen Unterstützung und Bedarf angesichts der hohen Zahl von Krisen jeglicher Art immer grösser.

So hatte das UNO-Nothilfebüro vor einem Jahr für 2017 bereits 22.2 Milliarden Dollar für weltweite Hilfen gefordert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen