DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Israels Siedlungspolitik

Netanjahu verärgert Palästinenser und Ultrarechte

27.01.2014, 10:14

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat mit Äusserungen über den Verbleib jüdischer Siedler im Westjordanland eine Kontroverse ausgelöst. Netanjahu hatte am Freitag während des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos gesagt, er habe keinerlei Absicht, israelische Siedlungen in den Palästinensergebieten zu räumen. Er wolle «nicht einen einzigen Israeli entwurzeln». Wirtschaftsminister Naftali Bennett von der Siedlerpartei Das Jüdische Haus griff Netanjahu daraufhin massiv an. Bennett habe Netanjahu einen «moralischen Richtungsverlust» vorgeworfen. Der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat sagte: «Wer sagt, dass Siedler bleiben sollen, sagt in Wirklichkeit, dass ein palästinensischer Staat nicht entstehen soll.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!