Armee
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beratung bei Bitcoin-Projekt

Der Giroud-Hacker war dem Geheimdienst ziemlich nah

18.09.14, 04:46

Dominique Giroud wurde mittlerweile mit einer Busse wegen Steuervergehen bestraft. Bild: KEYSTONE

• Der Hacker, der für den Weinhändler Dominique Giroud Journalistencomputer ausspioniert haben soll, ist dem Nachrichtendienst NDB möglicherweise näher als diesem lieb ist.

• Der Agent, der Giroud den Hacker vermittelt haben soll, soll bei einer Einvernahme gesagt haben, dass der Hacker ein Konzept für den Geheimdienst erarbeitet hat. Mit seinem Vorgesetzten habe er mündlich über den Auftrag gesprochen.

• Beim Projekt, in das der Informatikspezialist involviert war, soll es um ein Konzept gehen, wie Quellen im Ausland mit Hilfe der virtuellen Kryptowährung Bitcoin bezahlt werden können. Der Hacker selbst gibt auch an, er sei «Quelle des Auslandgeheimdienstes» gewesen.

• Der Geheimdienst gibt an, der Mann sei nie offiziell nachrichtendienstlich tätig geworden.

Weiterlesen bei Tages-Anzeiger.ch/Newsnet



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Der Bundesrat gab am Mittwoch bekannt, dass der Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtert werden soll. Dieser Entscheid wird die Cannabis-Politik der Schweiz nachhaltig beeinflussen.

Der Bundesrat will für viele unheilbar kranke Schweizer eine weitere Option schaffen. Neben den herkömmlichen Schmerzmitteln soll nun auch der Zugang zu Medizinalcannabis erleichtert werden. Damit sollen zum Beispiel die Symptome der Krankheit Multiple Sklerose gelindert werden können.

Ausserdem will der Bundesrat dem Betäubungsmittelgesetz einen Experimentierartikel beifügen. Dieser soll es den Schweizer Städten erlauben, in kontrollierten Versuchen festzustellen, welche Auswirkungen die …

Artikel lesen