Armee
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beratung bei Bitcoin-Projekt

Der Giroud-Hacker war dem Geheimdienst ziemlich nah

18.09.14, 04:46
ZUR VERHAENGUNG EINER STEUERBUSSE DER WALLISER STEUERBEHOERDE GEGEN DEN WEINHAENDLER DOMINIQUE GIROUD STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 11. AUGUST 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Dominique Giroud proprietaire de la Cave Giroud Vins et de vaches lors de l'inalpe sur l'alpage de la Combyre ce samedi 27 juin 2009 a Veysonnaz. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Dominique Giroud wurde mittlerweile mit einer Busse wegen Steuervergehen bestraft. Bild: KEYSTONE

• Der Hacker, der für den Weinhändler Dominique Giroud Journalistencomputer ausspioniert haben soll, ist dem Nachrichtendienst NDB möglicherweise näher als diesem lieb ist.

• Der Agent, der Giroud den Hacker vermittelt haben soll, soll bei einer Einvernahme gesagt haben, dass der Hacker ein Konzept für den Geheimdienst erarbeitet hat. Mit seinem Vorgesetzten habe er mündlich über den Auftrag gesprochen.

• Beim Projekt, in das der Informatikspezialist involviert war, soll es um ein Konzept gehen, wie Quellen im Ausland mit Hilfe der virtuellen Kryptowährung Bitcoin bezahlt werden können. Der Hacker selbst gibt auch an, er sei «Quelle des Auslandgeheimdienstes» gewesen.

• Der Geheimdienst gibt an, der Mann sei nie offiziell nachrichtendienstlich tätig geworden.

Weiterlesen bei Tages-Anzeiger.ch/Newsnet



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tiefer Fall: Fast-Bundesrat Pierre Maudet hat schon wieder Ärger mit der Justiz 

Um den Genfer Staatsrat Pierre Maudet wird es nicht ruhig: Der Regierungsvertreter soll einer Bar auf nicht ganz legale Weise zur Eröffnung verholfen haben.

Das Lokal mit Namen «L'Escobar» habe über ein unvollständiges Dossier verfügt. Die Genehmigung, seine Türen zu öffnen, habe es 2017 dennoch erhalten – nachdem Maudet eingegriffen habe, berichtet die Zeitung Tribune de Genève am Freitag. Maudet und seinem ehemaligen Mitarbeiter Patrick Baud-Lavigne drohe nun ein Verfahren wegen …

Artikel lesen