Armee

Beratung bei Bitcoin-Projekt

Der Giroud-Hacker war dem Geheimdienst ziemlich nah

18.09.14, 04:46

Dominique Giroud wurde mittlerweile mit einer Busse wegen Steuervergehen bestraft. Bild: KEYSTONE

• Der Hacker, der für den Weinhändler Dominique Giroud Journalistencomputer ausspioniert haben soll, ist dem Nachrichtendienst NDB möglicherweise näher als diesem lieb ist.

• Der Agent, der Giroud den Hacker vermittelt haben soll, soll bei einer Einvernahme gesagt haben, dass der Hacker ein Konzept für den Geheimdienst erarbeitet hat. Mit seinem Vorgesetzten habe er mündlich über den Auftrag gesprochen.

• Beim Projekt, in das der Informatikspezialist involviert war, soll es um ein Konzept gehen, wie Quellen im Ausland mit Hilfe der virtuellen Kryptowährung Bitcoin bezahlt werden können. Der Hacker selbst gibt auch an, er sei «Quelle des Auslandgeheimdienstes» gewesen.

• Der Geheimdienst gibt an, der Mann sei nie offiziell nachrichtendienstlich tätig geworden.

Weiterlesen bei Tages-Anzeiger.ch/Newsnet

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Armee verteilt Kampfstiefel im Überfluss – Tausende bleiben unbenutzt

Zahlreiche Zivildienstleistende haben bei der Aushebung Kampfstiefel erhalten, die sie nie brauchen – weil sie zum Beispiel im Alters- oder Pflegeheim arbeiten. Manche verkaufen die Schuhe gar im Internet.

«Schweizer Armee-Kampfstiefel, neu, noch nie getragen, Grösse 43» – so lautet die Annonce auf einem grossen Schweizer Anzeigenportal. Wer bereit ist, die robusten Schuhe der Marke Bally persönlich im Kanton Freiburg abzuholen, kriegt sie für 60 Franken.

Ähnliche Angebote sind auf den einschlägigen Portalen zuhauf zu finden. Aus welchem Grund sie fabrikneue Armeestiefel zu Hause rumstehen haben, geben die Inserenten in der Regel nicht an. Die Vermutung liegt aber nah: Sie haben diese bei …

Artikel lesen