Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tourists ride in a classic American car on the Malecon in Havana, Cuba, Wednesday, Dec. 17, 2014. After a half-century of Cold War acrimony, the United States and Cuba abruptly moved on Wednesday to restore diplomatic relations _ a historic shift that could revitalize the flow of money and people across the narrow waters that separate the two nations. The U.S. is easing restrictions on travel to Cuba, including for family visits, official government business and educational activities. But tourist travel remains banned. (AP Photo/Desmond Boylan)

Hübsch – für die Touris halt. Bild: Desmond Boylan/AP/KEYSTONE

Ende einer Ära

Verschwinden die US-Oldtimer aus dem Strassenbild Havannas?

18.12.14, 13:38 18.12.14, 16:09


Wer kennt sie schon nicht, die üppigen US-Oldtimer aus den Fünfzigerjahren, die seit jeher zum Strassenbild Havannas gehören. Einige sind auf Hochglanz poliert, andere weisen erhebliche Spuren vom jahrzehntelangen täglichen Gebrauch auf. Nun stellt sich die Frage, ob mit der neuen Öffnung Kubas gegenüber den USA just diese pittoresken Denkmäler von Havannas Strassen verschwinden. 

Die Prognose lautet: Ja. Fast. 

Detroit Steel und die Revolución: Ortstermin in Havanna

Barocke US-Oldtimer sind fast überall auf der Welt begehrte Sammlerstücke. Und da sie damals in Millionenstückzahlen produziert wurden, existieren heute noch vergleichsweise viele davon. Es gibt eine ganze Industrie, welche Ersatzteile und Modifikationen für die internationale Oldtimer- und Kustom-Szene liefert. Gute Voraussetzungen dafür, dass den kubanischen Chevys und Konsorten weiterhin ein langes Leben vergolten ist, sollte man meinen.  

Aber: Die Kubaner fuhren und fahren ihre Antiquitäten nicht wie hierzulande als Hobby, sondern weil gesetzliche Vorgaben und US-Sanktionen es nahezu verunmöglichten, neue Autos zu kaufen. Dementsprechend musste man sich mit dem zufriedengeben, was vor 1959 noch übrig geblieben war. Über die Jahre mussten die US-Oldtimer selbstverständlich repariert und modernisiert werden, und so kommt es, dass die meisten auf Kuba inzwischen sowjetische Fahrwerke oder japanische Motoren haben, die keineswegs kompatibel mit den US-Ersatzteilen sind. 

Es wird freilich nicht von heute auf morgen passieren, doch moderne Autos werden erschwinglicher werden, was den Anstoss, einen verbastelten Oldtimer zu halten, erheblich vermindert. Die Tage der Chevys, Pontiacs und Studebakers sind gezählt.

Havana Kuba Madeleine Sigrist

Bereits heute: Fotosujets, nicht Daily Driver. Bild: watson/sim

Eine kleine Flotte hübsch aufbereiteter Oldtimer wird aber mit ziemlicher Sicherheit als Touristenattraktion bestehen bleiben (wie bereits heute zu beobachten). Es könnte aber durchaus sein, dass diese mit der Zeit wieder amerikanisch motorisiert wird. 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach tödlichem Unfall: Tesla legt sich mit US-Behörde an

Die Firma von Tech-Milliardär Elon Musk hat eine Beschwerde beim Kongress angekündigt. Und bei der Produktion des Model 3 scheinen die Probleme anzuhalten.

Tesla liegt wegen der Aufklärung eines tödlichen Unfalls, bei dem das Fahrassistenz-System «Autopilot» eingeschaltet war, mit der US-Aufsichtsbehörde im Clinch. Das zuständige National Transportation Safety Board (NTSB) schloss Tesla am Donnerstag (Ortszeit) in einem ungewöhnlichen Schritt von der Mitwirkung an der Untersuchung aus.

Zuvor hatte die Firma die Vereinbarung zur Kooperation bereits ihrerseits aufgekündigt. Später heizte Tesla die Lage weiter an und kündigte sogar eine Beschwerde …

Artikel lesen