Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
gamer gamerinnen

Bild: Shutterstock

Schluss mit den Vorurteilen

Wenn Sie glauben, Frauen gamen kaum, liegen Sie falsch

Auch nach Jahren der Gleichstellung halten viele Leute Computerspiele für eine Männerdomäne. Ein Irrtum, behauptet eine aktuelle Studie.

25.04.14, 16:42
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Der durchschnittliche Gamer ist weder ein Teenager noch zwingend ein Mann. Entgegen der weitläufigen Annahme liegt der Altersschnitt bei 31 Jahren und beide Geschlechter sind fast gleich häufig vertreten. Das besagt eine US-Studie der Entertainment Software Association. Demnach sind 48 Prozent aller Gamer weiblich. 2008 lag der Anteil noch bei 38 Prozent. Noch grösser war der Sprung bei den über 50-jährigen Frauen. Zwischen 2012 und 2013 verzeichnete man eine Zunahme von 32 Prozent. Befragt wurden 2200 Haushalte.

Gamer studie

Fast 40 Prozent aller Gamer sind über 36 Jahre alt. Bild: Theesa

Die Studie erklärt allerdings nicht, welche Spiele vom jeweiligen Geschlecht bevorzugt werden. Die stetig wachsende Popularität von Mobile-Games könnte die Zunahme der Damenwelt erklären.

Gamer studie

Gelegenheits- und Social-Games bilden die klare Mehrheit bei den Spielpräferenzen. Bild: Theesa

Dagegen spricht, dass sich auch erwachsene Frauen im Schnitt bereits seit 13 Jahren mit Games beschäftigen – lange bevor Smartphones und Tablets auf den Markt kamen. Männer blicken auf eine 18-jährige Gameerfahrung zurück.

Bleibt zu hoffen, dass sich die zunehmende Verweiblichung der Gamebranche auch im täglichen Umgangston reflektiert. Frauen werden besonders in Online-Games immer noch regelmässig auf ihr Geschlecht reduziert. Der Gamerblog Polygon hat zu diesem Thema einen lesenswerten Artikel geschrieben.

Weiterlesen zum Thema Games



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FourR 25.04.2014 21:51
    Highlight Ich bin auch so ein Fall. Ich habe letztes Jahr das Gamen auf der Xbox 360 entdeckt und war begeistert, und das auch erst im Alter von 49 Jahren. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen das ich eh Computer und Technik begeistert bin.
    0 0 Melden

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen