Digital

Zu schön, um wahr zu sein: Holus. Bild: H+ Technology

3-D-Hologramme? Haha! – wie Blender auf Crowdfunding-Plattformen ahnungslose Spender reinlegen

25.06.15, 09:00 25.06.15, 11:49

«Das Holodeck fürs Wohnzimmer könnte schon 2016 Realität werden», jubelt der deutsche Ableger des Tech-Magazins «Wired». Die Rede ist von Holus, einer Glaspyramide, die angeblich zweidimensionale Bilder in 3D-Hologramme verwandeln kann. Das kanadische Start-up H+ Technology finanziert das Projekt über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter, wo ein Video dem Zuschauer glauben macht, das «Star Trek»-Zeitalter sei angebrochen.

Das Projekt, das Kickstarter in seine Empfehlungen aufnimmt, ist ein voller Erfolg. Grosse Tech-Websiten wie WiredEngadget und Tech-Crunch berichteten begeistert, ebenso Massenmedien wie die englischen Mirror und Daily Mail. Innerhalb weniger Tage wird das Ziel von 40'000 US-Dollar erreicht, mittlerweile hat H+ 200'000 Dollar zusammen – fünf Mal mehr als angepeilt.

Das Problem: Die Kanadier versprechen der Welt möglicherweise mehr, als sie einhalten können. Wie der Designer Raphaël de Courville auf dem Blog Medium schreibt, wurden im Werbe-Video 3-D-Computergrafiken verwendet – Spezialeffekte, wenn man so will. Das ergibt ein verzerrtes Bild des Produkts und ist gemäss Kickstarter-Richtlinien nicht erlaubt.

Entscheidende Szene: Die Bilder erwecken den Eindruck von einem 360-Grad-Hologramm.

Wie De Courville argumentiert, funktioniert Holus mit einem als «Pepper's Ghost» bekannten Spiegel-Illusionstrick aus dem 19. Jahrhundert – in einem später folgenden Video geben das die Holus-Macher auch zu. Damit liess der Rapper Snoop Dogg 2012 seinen verstorbenen Kumpel Tupac auf der Bühne auferstehen.

Ein Tupac-«Hologramm» am Coachella-Festival 2012 in Kalifornien. GIF: Giphy

Das ist zwar ein netter Effekt – aber vom versprochenen 360-Grad 3-D-Erlebnis noch weit entfernt. In der Realität ist es die «Pepper's Ghost»-Illusion auf vier Bildschirmen.

H+ Technology erklärt gegenüber watson, dass man laufend Updates über die Technologie veröffentliche, um die Community auf dem neusten Stand zu halten. Man sehe also nur eine Momentaufnahme eines frühen Entwicklungsstadiums. 

Spezialeffekte verschwinden plötzlich

Nachdem Kritik laut wird, wird es merkwürdig: Kickstarter entfernt das Projekt aus der Sektion der handgewählten Empfehlungen und die Computer-Spezialeffekte verschwinden aus dem Video (bei «Daily Mail» ist das Original noch zu sehen, es geht um die Stadt bei 0:50 und den Ring bei 0:58).

Wenig später taucht das Projekt wieder in den Kickstarter-Empfehlungen auf – niemand verliert ein Wort darüber. De Courville vermutet, dass das Video auf Druck der Crowdfunding-Plattform editiert wurde. Zu diesem Vorwurf schweigt sich H+ aus.

Der Schaden ist zu dem Zeitpunkt bereits entstanden. Das Video mit den Spezialeffekten löst einen Medienhype aus, die meisten der knapp 400 Unterstützer sagen in diesem Zeitraum ihr Geld zu.

Kickstarter gibt gegenüber watson an, man gebe über Moderation von einzelnen Projekten grundsätzlich keine Auskunft und verweist auf die Richtlinien.

Betrüger-Abwehr in der Schweiz

Mit kleineren oder grösseren Schummeleien musste sich die Schweizer Crowdfunding-Plattform Wemakeit noch nicht herumschlagen. «Jedes Projekt und jeder Projektinhaber wird geprüft, bevor eine Kampagne online geht», sagt Wemakeit-Mitgründer Johannes Gees auf Anfrage. So würde man schon im Vornherein merken, falls etwas nicht stimme.

Eine beliebte Masche bei Crowdfunding-Betrügern sei es, eine Kampagne zu starten und mit gestohlenen Kreditkartendaten darauf einzuzahlen. Betrügerische Zahlungsversuche werden jedoch meistens von der Kreditkartenfirma entdeckt und entweder vereitelt und an Wemakeit gemeldet. «Hinzu kommt, dass unsere Software betrügerische Zahlungsmuster entdeckt», ergänzt Gees.

Aber auch vor solchen Versuchen ist Wemakeit im Gegensatz zu grösseren Portalen bislang verschont geblieben. «Es hilft bestimmt, dass bei uns alles etwas überschaubarer ist und wir uns die Zeit nehmen, die Projekte genau anzuschauen», sagt Gees.

Kobe-Beef-Jerky? Nope!

Eine andere, etwas ausgeklügeltere Methode ist es, ein Produkt zu erfinden, damit grosse Aufmerksamkeit zu generieren und dann abzukassieren. Ein prominentes Beispiel ist «Kobe Red»: Mit dem Versprechen, Beef Jerky aus mit Bier gefütterten japanischen Rindern zu produzieren, sammelte eine ominöse Gruppe namens Magnus Fun 120'000 Dollar innerhalb einer Woche.

Screenshot: Kickstarter

Der Filmemacher Jason Cooper, der sich für eine Doku mit Kobe Red beschäftigte, stellte einige Ungereimtheiten fest und engagierte schliesslich einen Privatdetektiv – das Projekt stellte sich als Betrug heraus, Kickstarter stoppte die Kampagne in letzter Minute. Es wäre der grösste Betrugsfall in der Geschichte der Plattform gewesen, schreibt «Quartz».

Bis jetzt ist es Kickstarter gelungen, die grössten Betrugsversuche zu stoppen, bevor Geld floss. Das grösste Projekt, das unter Betrugs-Verdacht geriet, war «iFind» –  ein Bluetooth-Gadget zum Orten von Handys und Tablets, das man nie aufladen müsse. Für das Projekt kamen über 500'000 Dollar zusammen. Nach ernsthaften Zweifeln über die Machbarkeit des Produkts zog Kickstarter jedoch auch hier den Stecker.

Das sind die Highlights der E3, dem wichtigsten Game-Event des Jahres

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paia87 25.06.2015 22:51
    Highlight Dann recherchiert mal bei den Frank Anthony Shorts nach! Die gab es vor über einem Jahr bei Kickstarter. Seither nie etwas erhalten, auf alle Mails, tweets und Facebooknachrichten keine Antwort. Von Kickstarter direkt bekommt man auch keine Hilfe...
    https://www.kickstarter.com/projects/16419291/frank-anthony-hydrophobic-nanotechnology-swimwear/posts/1080583

    0 0 Melden
    • Roman Rey 29.06.2015 21:09
      Highlight Hast du die selbst unterstützt?
      0 0 Melden
  • EMkaEL 25.06.2015 12:17
    Highlight zur info, das star trek Zeitalter hat längst begonnen...!
    2 0 Melden
  • The Destiny 25.06.2015 10:27
    Highlight Gut, dass vor Betrügereine auf crowdfunding Platformen berichtet wird.
    Ist es möglich, dass ich Watson auf Kickstarter gebracht habe ?
    3 2 Melden
    • Roman Rey 25.06.2015 15:55
      Highlight Ich glaube, in diesem konkreten Fall nicht. Aber wir sind immer froh um Inputs für spannende Themen. Danke also :)
      2 0 Melden

Facebook will deine Nacktfotos, um dich vor Rachepornos zu schützen – das steckt dahinter

In Australien testet Facebook eine Funktion, um die Verbreitung von Nacktbildern im Netz zu verhindern: Nutzer sollen dem Konzern ihre intimen Fotos einfach vorsorglich schicken 🤔.

Wie sorgt man am besten dafür, dass die eigenen Nacktfotos auf keinen Fall in fremde Hände geraten? Kaum jemand würde darauf wohl antworten, dass man solche Bilder am besten Facebook zur Verfügung stellen sollte. Doch in Australien lädt der Konzern seine Nutzer ein, genau das zu tun.

Wie die «Australian Broadcasting Company» (ABC) berichtet, will Facebook auf diese Weise die Verbreitung sogenannter Rachepornos eindämmen. So nennt man es, wenn erzürnte …

Artikel lesen