Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04436305 Photography provided by Animalist Party Against Animal Abuse (PACMA) of Teresa Romero Ramos, the Spanish nurse who is the first case of human-to-human ebola contagion in Europe, with her dog. Romero Ramos, who was part of the medical team that treated in Madrid two priests who died after contracting Ebola in Sierra Leona, is also the first person to have contracted ebola outside of West Africa. The dog, Excalibur, is also at the center of a dispute between the familly and the Madrid government who have decide to euthanize it over risks of it transmitting the disease.  EPA/PACMA / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Die infizierte Krankenschwester Teresa Romero mit ihrem Hund «Excalibur». Bild: EPA/PACMA

 #SalvemosAExcalibur

Trotz Widerstand von Tierschützern: Ebola-Hund Excalibur in Madrid eingeschläfert

08.10.14, 15:34 09.10.14, 08:51
epa04436943 Policemen move a demonstrator who tried to block the exit of an ambulance thought to be carrying Spanish nurse Teresa Ramos' dog outside the Ebola infected nurse's home in Alcorcon, outside Madrid, Spain, 08 October 2014. A court granted health authorities access to Spanish nurse Teresa Ramos' appartment to take her dog and to put it down over fears it could give the virus to humans. The nurse was diagnosed with Ebola after treating a patient in Madrid and is slated to receive a transfusion of a survivor's blood.  EPA/SERGIO BARRENECHEA

Polizisten schleppen einen Tierschützer ab, der die Wohnung blockierte, in der sich der Hund aufhält. Bild: EPA/EFE

Trotz Protesten von Tierschützern ist der Hund der an Ebola erkrankten spanischen Krankenpflegerin eingeschläfert worden. «Wir hatten leider keine andere Wahl», sagte der Gesundheitsminister der Madrider Regionalregierung, Javier González, am Mittwoch. 

epa04437547 Demonstrators run in front of policemen and in front of the van transporting infected nurse's dog 'Excalibur', who is to be put down, outside the housing development in which the nurse, Teresa Romero, lives in Alcorcon, outside Madrid, Spain, 08 October 2014. Dozens of people protested on 08 October in Alcorcon after a court granted health authorities to access nurse Teresa Romero Ramos' appartment to slaughter her dog 'Excalibur'. Teresa Romero Ramos is the Spanish nurse who is the first case of human-to-human ebola contagion in Europe. EPA/Borja Garcia  EPA/BORJA GARCIA

Demonstranten versuchten vergeblich, die Polizei aufzuhalten. Bild: EPA/EFE

Als ein Expertenteam vor der Wohnung in der Madrider Vorstadt Alcorcón anrückte, um den Hund abzuholen, versperrten etwa 50 Demonstranten ihm den Zutritt. Polizisten machten den Experten den Weg frei. Auch beim Abtransport des Hundes kam es zu einem Gerangel zwischen Tierschützern und der Polizei. 

Um das Schicksal des Tieres mit dem Namen «Excalibur» war in Spanien ein Streit ausgebrochen. Die Behörden hatten angeordnet, die Wohnung des Ehepaares in der Madrider Vorstadt Alcorcón zu desinfizieren und das Tier zu töten. «Wir dürfen kein Risiko eingehen», sagte der Präsident der Madrider Veterinärvereinigung, Felipe Vilas. «Es ist logisch, das Tier zu eliminieren.»

Experten wiesen darauf hin, dass die Gefahr einer Ebola-Infektion bei Hunden bisher kaum erforscht sei. Unter dem Hashtag #SalvemosaExcalibur forderten Tierschützer, den Hund zu verschonen sowie den Rücktritt von Gesundheitsministerin Ana Mato. 

Excalibur, the dog of the Spanish nurse who contracted Ebola, barks from her apartment's balcony in Alcorcon, outside Madrid, October 8, 2014. Madrid regional authorities said they would euthanize the nurse's dog Excalibur to avoid possible contagion, sparking an outcry by animal rights activists to save the dog. Spanish health authorities said on Wednesday that another person being monitored in Madrid for Ebola had tested negative for the disease. The man, a Spaniard who had travelled from Nigeria, was one of several people hospitalised after authorities confirmed on Monday that the Spanish nurse had caught the disease in Madrid. REUTERS/Susana Vera (SPAIN - Tags: HEALTH SOCIETY ANIMALS)

«Excalibur» auf dem Balkon des Apartments. Bild: SUSANA VERA/REUTERS

Die «Bild»-Zeitung hat zu diesem «Hundeelend» eine klare Meinung: «In Westafrika sterben die Menschen an Ebola. Tausende hat das Virus bislang getötet. Und in Europa machen wir uns Gedanken um das Schicksal eines einzelnen Hundes.» 

Tiermediziner wiesen darauf hin, dass die Gefahr einer Ebola-Infektion bei Hunden bisher kaum erforscht sei. «Wir dürfen kein Risiko eingehen», sagte der Präsident der Madrider Veterinärvereinigung, Felipe Vilas, der Zeitung. «Es ist logisch, das Tier zu eliminieren.» Ein Madrider Gericht billigte die Entscheidung der Gesundheitsbehörden, den Hund einzuschläfern. (pbl/tat/sda/dpa)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ich sag auch was dazu 09.10.2014 11:07
    Highlight Als Hundehalterin verstehe ich die Empörung. Es handelt sich aber nicht um einen einfachen Schnupfen/Husten/Heiserkeit.
    Fakt ist, es gibt Krankheiten, die vom Hund auf den Menschen übertragen werden können und umgekehrt. Da diese Krankheit in Bezug auf Tiere zu wenig erforscht ist, gehen die Behörden auf Nummer sicher. Würden sie es nicht tun, wäre es auch nicht recht.
    Und es sollten die Menschen einen höhere Stellenwert haben als Tiere.
    1 1 Melden
  • droelfmalbumst 08.10.2014 16:42
    Highlight was soll der titel in diesem bericht? was die Bild Zeitung dazu meint zeigt genau was die Bild Zeitung ist... ist der Hund weniger als ein Mensch?

    Was kann der Hund dafür? Wenn man die Menschen isolieren kann um zu kontrollieren ob sie infiziert sind dann kann man doch auch ein Hund isolieren? wieso gleich töten? wo nehmen wir uns das recht zu entscheiden ein Lebewesen zu töten was sich nicht wehren kann?
    Weil in Afrika deswegen Menschen sterben darf der Hund nicht leben?
    Absolute Frechheit sowas... könnte im Strahl kotzen
    5 9 Melden
    • buco 08.10.2014 22:51
      Highlight Die Menschen töten Millionen Menschen wegen Geld (Abtreibungen, Kriege, Terrorakte, absichtlich verhungern und verdursten lassen, Folter und und und..) und das wird einfach als notwendig hingenommen. Um einen Hund trauert man.
      6 1 Melden
  • Yotanke 08.10.2014 16:23
    Highlight Da kann man sich ausnahmsweise der "Bild" ohne wenn und aber anschliessen. Was soll denn das? Da sterben tausende Menschen in Afrika und der Virus hat das Potential dies auch auf der ganzen Welt zu tun. Insbesondere, wenn man mögliche Risiken nicht schon von Beginn weg zu 100% ausschaltet.Und dazu gehört halt auch der Hund. Diese Hundegeschichte zeigt leider eindrücklich wie die "Werte" in unserer Gesellschaft immer seltsamer werden. Und wenn man einen "Schuldigen"bei dieser Geschichte suchen will, dann ist es die Krankenschwester. Die mit Symptomen in die Ferien geht und eine Woche wartet!
    7 2 Melden

Ebola-Epidemie

Die Angst und die Realität: Wie gefährlich ist Ebola in den USA?

Können zwei Kranke 320 Millionen Gesunde anstecken? Theoretisch ja, ansonsten nur in Hollywood. Dennoch sorgen zwei Amerikaner für Sorgen in den USA. Denn sie haben nicht irgendeine Krankheit. Es ist Ebola.

Zuerst war es nur einer. Quasi der Patient null in den USA. Dann steckte er erst ein paar, dann immer mehr an. Diese infizierten weitere und zum Schluss waren es Tausende. Nein, mit Ebola wurde in den USA noch niemand angesteckt, wohl aber mit der Angst vor Ebola.

Obwohl Experten die Infektionsgefahr als vernachlässigbar einstufen, blühen in sozialen Netzwerken die Angst und die Verschwörungstheorien. Selbst der Milliardär Donald Trump twitterte, dass es die Inkompetenz der US-Führung zeige, …

Artikel lesen