Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prämiert für «Searching for Sugar Man»

Oscar-Regisseur Malik Bendjelloul im Alter von 36 Jahren verstorben

14.05.14, 03:01 14.05.14, 08:44
epa04204425 A file picture date 20 August 2012 shows Swedish Academy Award-winning documentary filmmaker Malik Bendjelloul. Bendjelloul has died in Stockholm, Sweden, on 13 May 2014 at the age of 36. Bendjelloul's movie Searching for Sugar Man won the 2013 Academy Award for Best Documentary Feature.  EPA/ANDERS WIKLUND SWEDEN OUT

Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Der mit einem Oscar ausgezeichnete schwedische Dokumentarfilmer Malik Bendjelloul ist gestorben. Er sei am Dienstag in Stockholm tot aufgefunden worden, berichteten die schwedische Zeitung «Svenska Dagbladet» und das US-Kinoportal «Deadline.com». Der Regisseur war 36 Jahre alt. Über die Todesursache gab es zunächst keine Angaben

Bendjelloul hatte 2013 für den Film «Searching For Sugar Man» den Oscar für die beste Dokumentation gewonnen. Darin ging der Filmemacher der Geschichte des US-Folksängers Sixto Rodriguez nach, der in seiner Heimat weitgehend unbekannt, aber in Südafrika mit seinen Alben in den 1970er-Jahren grossen Erfolg hatte. Südafrikanische Fans spürten den verschollenen Musiker später in Detroit auf. (rey/sda/dpa) 

Trailer zum Oscarprämierten Film «Searching for Sugar Man»:

Video: Youtube/vipmagazin



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11 gnadenlos gute Serien, die jeder Nerd kennen sollte

Du hast genug von «The Big Bang Theory», aber Lust auf mehr Serien rund um Nerds, Technik und Science-Fiction? Hier elf Empfehlungen, darunter Klassiker, Aktuelles – und Geheimtipps.

Eigentlich könnte alles so einfach sein, könnte man zu Beginn von «Mr. Robot» denken. Die sogenannte Evil Corp. – also die «böse Firma» – bedroht mit ihrem gigantischen Konglomerat, ihrer tiefen Verstrickung in die Politik und ihren schier unerschöpflichen finanziellen Ressourcen die Welt. Sie ist halt böse.

Aber so einfach ist es nicht. Als sich der ebenso geniale wie von Angststörungen geplagte Hacker Elliot Alderson von einer fsociety genannten Geheimorganisation anwerben lässt, um die Evil …

Artikel lesen