Gesundheit

Die Behörden gehen im Yoyogi-Park mit Insektizid gegen die Tigermücken vor. Bild: JIJI PRESS

«Playboy»-Model infiziert

Dengue-Fieber in Tokyo – Stadtpark geschlossen

04.09.14, 13:02 04.09.14, 14:08

Wegen der Gefahr der Dengue-Übertragung durch Mücken hat die japanische Hauptstadt Tokio einen der grössten Parks der Millionen-Metropole weitgehend abgesperrt. Es ist das erste Mal seit der Öffnung 1967, dass der auch bei Touristen beliebte Yoyogi-Park geschlossen wurde.

Bei dem ersten Ausbruch von Dengue-Fieber in Japan seit 70 Jahren hatten sich etliche Menschen in dem Park mit Dengue infiziert. So auch ein «Playboy»-Model, nachdem es für Fotoaufnahmen im Yoyogi-Park posiert hatte. Bislang infizierten sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums 55 Menschen in Japan mit dem Virus.

Mit Warnschildern und Absperrungen wollen die Behörden die Besucher des Parkes auf die Gefahr des Dengue-Fiebers aufmerksam machen. Bild: FRANCK ROBICHON/EPA/KEYSTONE

Mücken durch Container verschifft

Dengue-Viren werden von bestimmten Mückenarten übertragen, die vor allem mit dem Containerhandel, aber auch von Touristen um die ganze Welt verbreitet werden. Das Virus führt zu hohem Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen. In schweren Fällen kann ein hämorrhagisches Fieber mit Blutungen auftreten, die zum Tode führen können. 

Jedes Jahr infizieren sich laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit zwischen 50 und 100 Millionen Menschen mit dem Virus. (sda/dpa/afp/lhr)

Der erste Ausbruch des Dengue-Fieber in Japan war vor über 70 Jahren im Yoyogi-Park. Bild: FRANCK ROBICHON/EPA/KEYSTONE

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 04.09.2014 13:31
    Highlight So eine Mücke sah ich gestern. Ein Riesen Vieh. Leider machte ich kein Foto. Region Basel.
    0 0 Melden

Schwedische Studie

«Milch stärkt die Knochen!» – Tatsächlich wahr oder nur ein weit verbreiteter Irrglaube?

Milch soll gut für die Knochen sein. Doch eine schwedische Studie kommt zu dem Ergebnis: Milchtrinker erleiden im Alter genauso oft Brüche – und sterben sogar früher. Eine Ernährungsempfehlung geben die Forscher dennoch nicht.

Wegen des enthaltenen Kalziums gilt Milch als gesund für die Knochen. Älteren Menschen mit erhöhtem Osteoporose-Risiko wird unter anderem deshalb geraten, nicht an Milch zu sparen.

Eine schwedische Studie lässt jedoch Zweifel an dieser Empfehlung aufkommen. Menschen, die viel Milch tranken, hatten demnach kein geringeres Risiko für Knochenbrüche. Für Milchtrinkerinnen war das Risiko einer Hüftfraktur sogar erhöht. Zusätzlich hatten die Teilnehmer, die viel Milch konsumierten, ein …

Artikel lesen