Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Behörden gehen im Yoyogi-Park mit Insektizid gegen die Tigermücken vor. Bild: JIJI PRESS

«Playboy»-Model infiziert

Dengue-Fieber in Tokyo – Stadtpark geschlossen

04.09.14, 13:02 04.09.14, 14:08

Wegen der Gefahr der Dengue-Übertragung durch Mücken hat die japanische Hauptstadt Tokio einen der grössten Parks der Millionen-Metropole weitgehend abgesperrt. Es ist das erste Mal seit der Öffnung 1967, dass der auch bei Touristen beliebte Yoyogi-Park geschlossen wurde.

Bei dem ersten Ausbruch von Dengue-Fieber in Japan seit 70 Jahren hatten sich etliche Menschen in dem Park mit Dengue infiziert. So auch ein «Playboy»-Model, nachdem es für Fotoaufnahmen im Yoyogi-Park posiert hatte. Bislang infizierten sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums 55 Menschen in Japan mit dem Virus.

Mit Warnschildern und Absperrungen wollen die Behörden die Besucher des Parkes auf die Gefahr des Dengue-Fiebers aufmerksam machen. Bild: FRANCK ROBICHON/EPA/KEYSTONE

Mücken durch Container verschifft

Dengue-Viren werden von bestimmten Mückenarten übertragen, die vor allem mit dem Containerhandel, aber auch von Touristen um die ganze Welt verbreitet werden. Das Virus führt zu hohem Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen. In schweren Fällen kann ein hämorrhagisches Fieber mit Blutungen auftreten, die zum Tode führen können. 

Jedes Jahr infizieren sich laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit zwischen 50 und 100 Millionen Menschen mit dem Virus. (sda/dpa/afp/lhr)

Der erste Ausbruch des Dengue-Fieber in Japan war vor über 70 Jahren im Yoyogi-Park. Bild: FRANCK ROBICHON/EPA/KEYSTONE

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 04.09.2014 13:31
    Highlight So eine Mücke sah ich gestern. Ein Riesen Vieh. Leider machte ich kein Foto. Region Basel.
    0 0 Melden

Neuer Skandal in der Autoindustrie: Forscher sollen Abgase an Menschen getestet haben

Die deutsche Autoindustrie hat laut einem Medienbericht indirekt nicht nur Abgastests an Affen finanziert – sondern auch an Menschen. Daimler zeigt sich davon «erschüttert».

Zuletzt war ein von der Autoindustrie finanzierter Lobbyverein in die Kritik geraten, weil er Wissenschaftler in den USA mit Abgasversuchen an Affen beauftragt hatte. Laut einem Zeitungsbericht mussten aber auch menschliche Probanden das Reizgas Stickstoffdioxid (NO2) einatmen.

Demnach unterstützte die «Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor» (EUGT) ein Experiment, bei dem 25 junge und gesunde Testpersonen an einem Institut des Uniklinikums …

Artikel lesen