Grossbritannien

Prinz Harry in Militärkluft gehört bald der Vergangenheit an. Bild: AP/POOL PA

Fertig Armee: Prinz Harry sucht neue Herausforderungen

17.03.15, 04:34 17.03.15, 08:49

Der britische Prinz Harry verlässt nach zehn Jahren die Armee seines Landes. Er werde den britischen Streitkräften im Juni den Rücken kehren, erklärte der 30-Jährige in der Nacht zum Dienstag.

Er sprach von einer «wirklich harten Entscheidung». Allerdings freue er sich nun auf ein neues Kapitel in seinem Leben, hiess es in der vom Kensington Palace verbreiteten Erklärung.

Demnach will Prinz Harry seine Zeit beim Militär nach einer vierwöchigen Abordnung nach Australien im April und Mai beenden. Derzeit prüfe er noch die Optionen für seine Zeit danach, erklärte der Thronfolger. Seine Zeit bei der britischen Armee hatte ihn unter anderem nach Afghanistan geführt. (feb/sda/afp)

Prinz William und Prinz Harry im Hochwassergebiet

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus Protest gegen zu tiefe Frauen-Gehälter lassen sich BBC-Moderatoren die Löhne kürzen

Sie wollen erreichen, dass Frauen endlich so viel verdienen wie Männer: Mehrere BBC-Moderatoren nehmen dafür freiwillig Gehaltskürzungen in Kauf. Zuvor hatte eine Korrespondentin ihren Job geschmissen.

Sie haben gute Jobs, sie sind gut bezahlt – und verzichten jetzt auf einen Teil ihres Gehalts: Sechs der bekanntesten Radio- und Fernseh-Moderatoren der britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt BBC wollen damit darauf hinwirken, dass ihre weiblichen Kolleginnen endlich so gut bezahlt werden wie sie selbst.

Das berichtete die BBC am Freitag. Es handele sich dabei um Huw Edwards, Nicky Campbell, John Humphrys, Jon Sopel, Nick Robinson and Jeremy Vine. Die Moderatoren verdienen dem Bericht …

Artikel lesen