DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prinz Harry in Militärkluft gehört bald der Vergangenheit an.
Prinz Harry in Militärkluft gehört bald der Vergangenheit an.Bild: AP/POOL PA

Fertig Armee: Prinz Harry sucht neue Herausforderungen

17.03.2015, 04:3417.03.2015, 08:49

Der britische Prinz Harry verlässt nach zehn Jahren die Armee seines Landes. Er werde den britischen Streitkräften im Juni den Rücken kehren, erklärte der 30-Jährige in der Nacht zum Dienstag.

Er sprach von einer «wirklich harten Entscheidung». Allerdings freue er sich nun auf ein neues Kapitel in seinem Leben, hiess es in der vom Kensington Palace verbreiteten Erklärung.

Demnach will Prinz Harry seine Zeit beim Militär nach einer vierwöchigen Abordnung nach Australien im April und Mai beenden. Derzeit prüfe er noch die Optionen für seine Zeit danach, erklärte der Thronfolger. Seine Zeit bei der britischen Armee hatte ihn unter anderem nach Afghanistan geführt. (feb/sda/afp)

Prinz William und Prinz Harry im Hochwassergebiet

1 / 11
Prinz William und Prinz Harry im Hochwassergebiet
quelle: x00813 / paul hackett
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese neuen Fakten zur Virusvariante Omikron sollten auch Impfgegner kennen
«Schlechte Nachrichten, aber kein Grund zur Panik», twitterte Karl Lauterbach am Samstag. Hier erfährst du das Wichtigste zu B.1.1.529.

Die Omikron getaufte neue Coronavirusvariante B.1.1.529 hält Europa und den Rest der Welt in Atem. Dieser Beitrag dreht sich um die wichtigsten neuen Entwicklungen und erste Einschätzungen der ausgewiesenen Fachleute.

Zur Story