Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alles ist anders 

Hört auf, Selfies zu machen! Taylor Swift findet es gar nicht gut, wie sich die Dinge so entwickeln 

11.07.14, 07:54 11.07.14, 09:10
FILE - In this April 6, 2014 file photo, Taylor Swift arrives at the 49th annual Academy of Country Music Awards at the MGM Grand Garden Arena in Las Vegas. American singer-songwriter Swift has cancelled her scheduled concert in the capital of Thailand, which came under military rule last week after a coup d’etat. Local concert promoter BEC-Tero announced Tuesday, May 27, 2014, on its website that the sold-out nighttime June 9 concert, part of the singer’s Red Tour, has been cancelled “due to recent events in Thailand.” It did not elaborate, but said the move had been “a difficult decision for all parties.”(Photo by Al Powers/Powers Imagery/Invision/AP, File)

Bild: AP/Invision

In einem Gastbeitrag des Wall Street Journal wettert die amerikanische Sängerin über die moderne Welt: «Das einzige Andenken, das Kinder heutzutage wollen, ist ein Selfie», so die 24-jährige (nicht 42-jährige!) Taylor Swift. «Ich wurde nicht mehr nach einem Autogramm gefragt, seit das iPhone mit seiner Frontkamera erfunden wurde». Weiter schreibt sie: «In Zukunft bekommen Künstler einen Plattenvertrag, weil sie Fans haben – nicht andersrum.»

Amen.

Den ganzen Beitrag lesen Sie hier

(sim)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nacktbilder gibts auch nicht

Sylvie steckt nicht selbst hinter ihrem Facebook-Fake

Am 17. Februar berichtete «Bild» über einen Facebook-Account mit dem Namen Sylvie van der Vaart. Doch böse Überraschung: Es ist gar nicht Sylvie Meis (so heisst sie inzwischen) selbst, die dort Nacktbilder verspricht (die man übrigens nicht bekommt). Offenbar ist die Geschichte gut gelaufen, denn einen Tag später heisst es nun: «Wer steckt hinter Sylvies Fake-Account?» Keine Antwort darauf (aber dafür grob gepixelte Bilder) bei «Bild».

Artikel lesen