Hongkong

#UmbrellaRevolution

Polizei entfernt Barrikaden in Hongkong – Maskierte attackieren Demonstranten

13.10.14, 04:53 13.10.14, 09:26

Polizisten entfernen Barrikaden. Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

In Hongkong hat die Polizei am Montag nach Angaben der Protestbewegung damit begonnen, die von Demonstranten errichteten Barrikaden zu entfernen. Sie räumten vor allem am Hauptdemonstrationsort im zentralen Geschäftsviertel Admiralty Strassensperren ab.

Wie die Polizei mitteilte, habe man ein Verkehrschaos verhindern wollen, und nicht die Proteste beenden. Die Beamten haben sich nach der Aktion wieder zurückgezogen, berichten Journalisten vor Ort.

Maskierte Angreifer

Demokratieaktivisten und dutzende maskierte Männer haben sich derweil gewaltsame Auseinandersetzungen geliefert. Die Maskierten stürmten Barrikaden am Hauptdemonstrationsort im zentralen Geschäftsviertel Admiralty, wogegen sich die Demonstranten wehrten. Dies berichteten Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP. Die Polizei kesselte die Maskierten ein und warf mindestens zwei Männer zu Boden.

«Nehmt die Triaden fest», riefen Protestierende in der Umgebung, womit sie die Vermummten der chinesischen Mafia zurechneten. «Waffen, Waffen», riefen andere Demonstranten. Zuletzt hatte es mehrfach Berichte gegeben, Angehörige der Triaden provozierten die Aktivisten bewusst.

Zuvor hatten dutzende Beamte an den Plätzen Stellung bezogen. Die Demonstranten, deren Zahl in der Nacht zum Montag deutlich gesunken war, wurden offenbar von der Polizeiaktion überrascht. Es machte sich Panik vor einer Räumung durch die Polizei breit.

Während die Barrikaden im Regierungsviertel Admiralty von der Polizei weggeräumt werden, bauten Demonstranten an mehreren Orten, etwa im Geschäftsviertel Mongkok, neue auf.

«Proteste sind ausser Kontrolle geraten»

Die Hongkonger Führung hat die Proteste für mehr Demokratie als illegal bezeichnet und damit Befürchtungen einer gewaltsamen Auflösung der seit rund zwei Wochen anhaltenden Demonstrationen geweckt.

Regierungschef Leung Chun Ying sagte am Wochenende, Peking werde nicht auf die Forderungen eingehen. Bild: BOBBY YIP/REUTERS

Am Wochenende sagte der Verwaltungschef von Hongkong, Leung Chun Ying, die kommunistische Führung in Peking werde von ihrem Beschluss nicht abrücken, bei der Wahl seines Nachfolgers 2017 nur vorab bestimmte Kandidaten zuzulassen. 

Die Regierung werde sich zwar weiter um Gespräche mit den Demonstranten bemühen. Ihre Bewegung sei aber ausser Kontrolle geraten. Die Blockade von zentralen Teilen der Wirtschaftsmetropole könnte nicht endlos weitergehen. (sda/reu/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 13.10.2014 08:51
    Highlight Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung ist ein höheres Gut als das Demonstrationsrecht. Daher muss jeder Protest friedlich und in geordneten Bahnen ablaufen. Größere Events wie Gipfeltreffen werden von vornherein hermetisch abgeriegelt, um jeglichen Protest zu verhindern. Warum sollten die Behörden in HK diese Rechte nicht haben. Hinzufügen muss man, dass die Proteste der Studenten einen wirtschaftlichen Hintergrund haben. Mit dem Status der Kronkolonie hat HK de facto seine Sonderstellung samt wirtschaftlicher Privilegien eingebüsst. Seine neue Rolle als Teil Chinas muss HK erst noch finden. Es besteht die Gefahr, dass andere Zentren wie z. B. Shanghai wichtiger werden. Die Berufsaussichten der Studenten in HK sind nicht mehr rosig, da sie mit Festlandchinesen konkurrieren müssen.
    2 1 Melden

Gestapelte Leben im Hochhaus

Wohnen in Hongkong – So müssen sich Ameisen fühlen

Fast schon surreal wirken die Bilder von Fotograf Nick Frank, die er auf einer Reise durch Hongkong und Kowloon geschossen hat. Doch was wie eine Szene aus einem Science-Fiction-Film aussieht, ist bittere Realität: In der Hafenstadt leben die Menschen auf unvorstellbar engstem Raum über- und miteinander. Der 39-jährige Frank veröffentlicht seine Fotos in der Serie «Concrete Living», die weit mehr als nur Bilder von Hochhäusern ist.

Artikel lesen