International

Fussmatten mit Nationalflagge: Amazon macht indische Aussenministerin wütend

11.01.17, 19:58 12.01.17, 08:38

Fussmatten mit indischer Nationalflagge haben die Regierung in Neu Delhi gegen den Online-Grosshändler Amazon aufgebracht. Amazon müsse sich für den Verkauf der Fussabtreter über seine kanadische Webseite entschuldigen und die das Land beleidigenden Produkte umgehend aus dem Angebot nehmen, forderte Indiens Aussenministerin Sushma Swaraj am Mittwoch auf Twitter.

«Sollte dies nicht unverzüglich geschehen, werden wir offiziellen Vertretern von Amazon kein Visa in Indien mehr gewähren. Wir werden auch die Visa zurückziehen, die bereits ausgestellt sind.»

Amazon Indien erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA, den Vorfall noch nicht kommentieren zu können. Der Grosshändler ist in den Verkauf der Fussmatten allerdings nicht direkt involviert. Sie werden von einem anderen Anbieter angeboten. Amazon stellt lediglich eine Art Marktplatz dar.

Das Unternehmen ist seit 2013 in Indien vertreten und hat seitdem Milliarden Dollar in das Land investiert. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Intellektueller 12.01.2017 08:48
    Highlight Gäähhhhhhn!
    5 0 Melden
  • lilie 12.01.2017 08:18
    Highlight Ich hab jetzt wirklich sehr lange nachdenken müssen, bis ich endlich darauf kam, warum sich die Regierung in Indien so über eine scheinbare Lappalie aufregt: In Indien gelten Füsse als unrein. Es gilt als sehr unhöflich, die Fusssohlen beim Sitzen gegen den Gesprächspartner zu richten.

    Daher kommt wohl das Abtreten der Schuhe auf der Landesflagge in ihrem Empfinden tatsächlich symbolisch dem "Beschmutzen" der Landesehre gleich.

    Es wäre gut gewesen, diese Erklärung noch beizufügen, sonst macht es wirklich keinen Sinn.
    5 0 Melden
    • Olaf44512 12.01.2017 10:52
      Highlight Macht nach wie vor keinen Sinn.
      3 1 Melden
    • Sauäschnörrli 12.01.2017 20:37
      Highlight Kommt dass nicht aus dem Buddhismus? In Thailand haben sie uns das auch gesagt, ausserdem wohnt im Kopf die Seele, man darf also einem Buddhist auch nicht an den Kopf fassen. Mit den Füssen seinen Kopf berühren wär also dass Ultra-No-Go. 😉
      2 0 Melden
    • lilie 13.01.2017 06:50
      Highlight @Sauschnörrli: Die Inder sind vorwiegend Hinduisten.

      Scheint aber sowieso eher eine kulturelle Geschichte zu sein. Der folgende Reise-No-Go-Führer zählt es als Nr. 1 für den ganzen asiatischen und arabischen Kulturraum auf und nennt es "eine grobe Beleidigung":

      http://m.bild.de/reise/2011/urlaub/tourist-kanada-hitlergruss-nicht-nachmachen-16209584.bildMobile.html?wtmc=mw
      0 0 Melden
  • meine senf 12.01.2017 07:47
    Highlight Heutzutage hat man auf vielen Orten der Welt manchmal das Gefühl, dass "Nation" Religion ersetzt.

    Statt irgendwelche religiöse Symbole, deren Hinterfragung oder "falsche" Benutzung ein Tabu ist, treten Nationalsymbole wie Flaggen. Statt dass man an irgendeinen religiösen Erlöser glaubt, glaubt man dass irgendein ein reicher Demagoge sämtliche Probleme lösen wird.
    2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 11:00
      Highlight Früher gabs in jedem Kaff eine Kirche und die machte die Vorschriften. Heute gibts in jedem Kaff ein Behördengebäude und die machen die Vorschriften ;)
      2 0 Melden
  • Sauäschnörrli 11.01.2017 21:39
    Highlight Schnell Didier, tu was, das gibts auch von der Schweizer Flagge. Ah, warte, das Format stimmt nicht, kann also nicht unsere Flagge sein.
    32 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 11:00
      Highlight Selbe Flagge hängt bei der UNO in NY....
      Schweiz im Seerecht ;)
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 11:17
      Highlight Diesselbe falsche Flagge hängt bei der UN in NY (wieso das beim 1. Mal nicht freigeschaltet wird wissen auch nur die Zensoren...)
      3 1 Melden
    • Sauäschnörrli 12.01.2017 11:51
      Highlight Musst nes icht gleich Zenur nennen, wenn Watson es mal nicht schafft Kommentare sofort aufzuschalten.

      Und wieso zwingst du mich immer deine Aussagen zu googeln um dann heraus zu finden dass die Mehrheit nicht stimmt?

      "Die Schweizer Fahne, korrekt Flagge, gilt weltweit als Sonderfall: Vor dem UNO-Hauptsitz in New York flattert sie als einzige Fahne in quadratischer Form."

      http://www.swissinfo.ch/ger/schweizer-kreuz--quadrat--rechteck-oder-sonderfall-/6909062
      1 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 12:14
      Highlight @Sauschnörrli: Swissinfo Bericht von 2008
      hier von 2010:
      http://www.20min.ch/panorama/news/story/UNO-verwendet-falsche-Schweizer-Fahne-28725394
      Andere Artikel neueren Datums gabs z.B. in der NZZ, habe ich jetzt aber keine Lust zu suchen.Ein Artikel sollte reichen.
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 13:59
      Highlight @Schnörli: Tja wenn nun mal Beiträge nicht freigeschalten werden. Wie jetzt auch meine Antwort.
      Such nach Berichten im 2010, NZZ und andere. Dann siehst du dass die Info von "swissinfo" veraltet ist.
      0 0 Melden
    • Pingupongo 12.01.2017 18:07
      Highlight Ein ungeguldiges Auge...
      0 0 Melden
  • Olaf44512 11.01.2017 21:25
    Highlight Als ob die dort keine anderen Probleme hätten. Zum Beispiel dass man Fussmatten mit der Landesflagge als Problem ansehen kann.
    23 3 Melden

Nordiren blocken: Die 5 wichtigsten Antworten zum erneut geplatzten Brexit-Deal

Der Widerstand Nordirlands verhindert in letzter Minute einen Brexit-Deal. Doch London und Brüssel sind zuversichtlich, noch diese Woche handelseinig zu werden. Wieso das von grosser Wichtigkeit ist und wie es jetzt weiter geht.

So nah, aber doch so fern: Nachdem sich letzte Woche eine Lösung im Streit um Grossbritanniens Brexit-Rechnung abzeichnete, ging es am Montag in Riesen-Schritten einem Deal entgegen. Die britische Premierministerin Theresa May war auf Brüssel-Besuch und sollte mit dem EU-Kommissionspräsidenten letzte Differenzen bei den Fragen der Rechte der vom Brexit betroffenen Bürger und der künftigen EU-Aussengrenze in Nordirland klären. EU-Ratspräsident Donald Tusk twitterte nach einem Telefonat mit …

Artikel lesen