International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 15, 1945, file photo, Japanese people lower their head toward the Imperial Palace in Tokyo, as then Japan's Emperor Hirohito announces on radio that Japan was defeated in the World War II. Emperor Akihito, in a rare address to the public, signaled Monday, Aug. 8, 2016, his apparent wish to abdicate by expressing concern about his ability to carry out his duties fully.

Als der japanische Kaiser Hirohito, Vater vom jetzigen Kaiser Akihito, am 15. August 1945 die Niederlage Japans im zweiten Weltkrieg via Radio verkündete, verbeugte sich das Volk noch. Dem ist heute nicht mehr ganz so ...  Bild: AP/Kyodo News

Wenn Japans Kaiser Akihito spricht, steht das Land einen Moment still

Der 82-jährige japanische Kaiser Akihito hat sich in einer Fernsehansprache an sein Volk gewandt und sich besorgt über seine nachlassenden Kräfte gezeigt. 



Er sei nun mehr als 80 Jahre alt, seine Kraft lasse nach und er habe bereits zwei Operationen hinter sich, sagte Kaiser Akihito in der Rede. 

epa05464074 Pedestrians watch a large screen broadcasting Japanese Emperor Akihito's video message (unseen) on his thoughts, in Tokyo, Japan, 08 August 2016. Japanese Emperor Akihito expressed his thoughts in a video message to the nation on 08 August, following some media reports of his intention to abdicate and relinquish the throne while living to his 56-year-old son Crown Prince Naruhito in mid-July.  EPA/KIYOSHI OTA

Bild: KIYOSHI OTA/EPA/KEYSTONE

«Ich bin besorgt, dass es für mich schwierig wird, meine Aufgaben als Symbol des Staates mit voller Kraft zu erfüllen, wie ich das bis jetzt getan habe.»

Kaiser Akihito

Akihito sprach in der Ansprache an die Nation die Gesetze an, die seine vorzeitige Abdankung verhindern. 

epa05464075 Pedestrians watch a large screen broadcasting Japanese Emperor Akihito's video message (unseen) on his thoughts, in Tokyo, Japan, 08 August 2016. Japanese Emperor Akihito expressed his thoughts in a video message to the nation on 08 August, following some media reports of his intention to abdicate and relinquish the throne while living to his 56-year-old son Crown Prince Naruhito in mid-July.  EPA/KIYOSHI OTA

Bild: KIYOSHI OTA/EPA/KEYSTONE

Ministerpräsident Shinzo Abe reagierte: «Angesichts der Pflichten des Kaisers sowie seines Alters und der Last müssen wir schauen, was wir tun können.»

epa05464061 People in a electronics store in Tokyo, Japan, 08 August 2016 watch a TV screen broadcasting Japanese Emperor Akihito, 82, delivering a video message to the public. Japanese Emperor Akihito expressed his thoughts about his possible intention to abdicate and handing over the throne to Crown Prince Naruhito due to not being able to carry out his full official duties because of age.  EPA/CHRISTOPHER JUE

Bild: CHRISTOPHER JUE/EPA/KEYSTONE

Über einen Rücktritt hatten vor einigen Wochen japanische Medien berichtet.

A screen displays Japanese Emperor Akihito delivering a speech in Tokyo, Monday, Aug. 8, 2016. The Japanese emperor, in a rare address to the public, signaled Monday his apparent wish to abdicate by expressing concern about his ability to carry out his duties fully. (AP Photo/Koji Sasahara)

Bild: Koji Sasahara/AP/KEYSTONE

In der kaiserlichen Hierarchie ist vorgesehen, dass Akihitos ältester Sohn, Kronprinz Naruhito, nach ihm Kaiser wird.

Japan's Crown Prince Naruhito (L-R), Emperor Akihito, Crown Princess Masako and Empress Michiko stand during a public appearance for New Year celebrations at the Imperial Palace in Tokyo January 2, 2015. REUTERS/Yuya Shino/File Photo

Kronprinz Naruhito mit seinem Vater Kaiser Akihito.
Bild: YUYA SHINO/REUTERS

(sda/dpa/afp/gin)

Nara Dreamland – ein verlassener Vergnügungspark in Japan

Vor 70 Jahren kapitulierte Japan – doch das Land tut sich schwer mit der Vergangenheit

Die schönsten Scherenschnitte gefällig? Dieser Japaner beweist Fingerspitzengefühl

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 08.08.2016 14:56
    Highlight Highlight Der Kaiser müsste doch auch in der Lage sein, zu Gunsten des Thronfolgers zurücktreten zu können, wenn er sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage fühlt, sein Amt auszufüllen.

    Aber verständlich, in Japan wird der Kaiser immer noch sehr verehrt, und das Thema Kapitulation (wie ein Rücktritt auch verstanden werden könnte) hat eine lange, schmerzhafte und symbolbehaftete Geschichte.

    Ich hoffe, sie finden eine sinnvolle, für alle befriedigende Lösung.
  • mihl9 08.08.2016 11:39
    Highlight Highlight uiui wusste gar nicht das Japan auch heute noch einen Kaiser hat :P Mal wieder was gelernt
    • Baba 08.08.2016 11:56
      Highlight Highlight Ja, und der Kaiser (die Kaiserfamilie) wird nach wie vor in Japan unglaublich verehrt... Der Tenno hat zwar politisch nichts zu sagen, aber gilt als "graue Eminenz" und ist de facto das Staatsoberhaupt (Japan kennt offiziell die Funktion des Staatsoberhauptes nicht, daher de facto und nicht de jure).
  • dä dingsbums 08.08.2016 11:16
    Highlight Highlight Da hat sich ein Fehler eingeschlichen: Der Kaiser heisst Akihito, nicht Akihoto.

Deutsche Bahn streikt am Montagmorgen – auch Schweizer Reisende sind betroffen

Kunden der Deutschen Bahn müssen am Montagmorgen wegen eines Warnstreiks in ganz Deutschland mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen. Auch die Verbindungen mit der Schweiz dürften betroffen sein.

Die Gewerkschaft rief Angestellte für die Zeit zwischen 5 und 9 Uhr zum Ausstand auf. Dies teilte ein Gewerkschaftssprecher am Sonntagnachmittag mit und konkretisierte damit frühere Angaben.

Die Bahn geht davon aus, dass die Arbeitsniederlegungen «den Zugverkehr voraussichtlich bundesweit stark beeinträchtigen» werden. Auch in den Stunden nach dem Warnstreik-Ende sei mit Störungen zu rechnen.

Die SBB rechnen damit, dass auch die Verbindungen mit der Schweiz betroffen sind. Im Onlinefahrplan weist …

Artikel lesen
Link to Article