International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Mediatoren Dag Nylander (Norwegen, zweiter von links) und Rodolfo Benitez (Kuba, zweiter von rechts) führen die Friedensgespräche zwischen Kolumbiens Chef-Diplomat Humberto de la Calle (links) und Kolumbiens FARC-Verhandler Ivan Marquez (rechts) am 12. Juli in Kuba. Bild: ENRIQUE DE LA OSA/REUTERS

Good News: Kolumbiens Regierung und FARC wollen Waffen beiseite legen

13.07.15, 03:43 13.07.15, 08:59


Nach Wochen der militärischen Eskalation haben Kolumbiens Regierung und die linken FARC-Rebellen ein Ende der Kämpfe in Aussicht gestellt. Beide Seiten kündigten am Sonntag einen Fahrplan für eine mögliche Waffenruhe in den nächsten Monaten an.

Das Ziel sei es, den Friedensprozess zu beschleunigen und den Konflikt zu entschärfen, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung in Kubas Hauptstadt Havanna. 

Die Regierung erklärte sich darin bereit, die Militäraktionen gegen die FARC ab nächster Woche zurückzufahren. Die Parteien wollen nach einer viermonatigen Frist eine Entscheidung über einen bilateralen Waffenstillstand treffen.

Seit November 2012 wird verhandelt

Die Rebellen hatten bereits am vergangenen Mittwoch eine einmonatige Feuerpause vom 20. Juli an ausgerufen. Ende Mai hatten sie nach harten Schlägen des Militärs eine frühere Waffenruhe beendet und eine Offensive in Kolumbien gestartet.

Beide Seiten verhandeln seit November 2012 auf Kuba über einen Friedensvertrag zur Beilegung des seit Jahrzehnten andauernden Bürgerkriegs. Für die Dauer der Gespräche wurde zu Beginn kein Waffenstillstand vereinbart. (sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nackte Schönheitsköniginnen und goldenes Besteck: Wie Pablo Escobars Sohn aufwuchs

Wie wächst man auf, wenn der eigene Vater nicht bei der Bank, nicht als Versicherungsvertreter und auch nicht als Automechaniker arbeitet, sondern das grösste Drogenimperium der Welt leitet?

Eine Teilantwort versucht die Netflix-Serie «Narcos» zu geben. Sie basiert auf dem Leben von Pablo Escobar. Dass «Narcos» im Namen der Unterhaltung von der Wahrheit abweicht, versteht sich von selbst. Escobars Sohn Sebastián Marroquín schrieb deshalb auf Facebook eine umfassende Mängelliste – …

Artikel lesen