International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 Colombia's lead government negotiator Humberto de la Calle (L) and Colombia's FARC lead negotiator Ivan Marquez (R) sit as mediators Dag Nylander of Norway (2nd L) and Rodolfo Benitez of Cuba read a joint declaration in Havana July 12, 2015.  Colombia's government pledged on Sunday to de-escalate military actions against leftist guerrillas beginning July 20 if the rebels make good on their pledge of a unilateral ceasefire from that date. The commitment, issued in a joint statement with rebels of the Revolutionary Armed Forces of Colombia (FARC) in Havana, provides a boost to peace talks that have been threatened by increased battlefield violence in recent months. REUTERS/Enrique de la Osa

Die Mediatoren Dag Nylander (Norwegen, zweiter von links) und Rodolfo Benitez (Kuba, zweiter von rechts) führen die Friedensgespräche zwischen Kolumbiens Chef-Diplomat Humberto de la Calle (links) und Kolumbiens FARC-Verhandler Ivan Marquez (rechts) am 12. Juli in Kuba. Bild: ENRIQUE DE LA OSA/REUTERS

Good News: Kolumbiens Regierung und FARC wollen Waffen beiseite legen



Nach Wochen der militärischen Eskalation haben Kolumbiens Regierung und die linken FARC-Rebellen ein Ende der Kämpfe in Aussicht gestellt. Beide Seiten kündigten am Sonntag einen Fahrplan für eine mögliche Waffenruhe in den nächsten Monaten an.

Das Ziel sei es, den Friedensprozess zu beschleunigen und den Konflikt zu entschärfen, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung in Kubas Hauptstadt Havanna. 

Die Regierung erklärte sich darin bereit, die Militäraktionen gegen die FARC ab nächster Woche zurückzufahren. Die Parteien wollen nach einer viermonatigen Frist eine Entscheidung über einen bilateralen Waffenstillstand treffen.

Seit November 2012 wird verhandelt

Die Rebellen hatten bereits am vergangenen Mittwoch eine einmonatige Feuerpause vom 20. Juli an ausgerufen. Ende Mai hatten sie nach harten Schlägen des Militärs eine frühere Waffenruhe beendet und eine Offensive in Kolumbien gestartet.

Beide Seiten verhandeln seit November 2012 auf Kuba über einen Friedensvertrag zur Beilegung des seit Jahrzehnten andauernden Bürgerkriegs. Für die Dauer der Gespräche wurde zu Beginn kein Waffenstillstand vereinbart. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

2. Juli 1994: Der ehemalige YB-Verteidiger Andrés Escobar besiegelt Kolumbiens WM-Aus. Zehn Tage später ist er tot. Hingerichtet – mit zwölf Schüssen auf dem Parkplatz einer Bar in seiner Heimatstadt Medellin.

«Gooooool», Tor, soll Humberto Munoz Castro höhnisch geschrien haben, während er zwölf Mal den Abzug betätigte und Andrés Escobars Herz und Gesicht zerfetzte. Dies berichten Augenzeugen später beim Gerichtsprozess – an dessen Ende der Henker zu 43 Jahren Gefängnis verurteilt wird.

Die grausame Tat ist der blutige Höhepunkt einer Entwicklung, in deren Verlauf sich der kolumbianische Fussball immer aussichtsloser in den Fängen der einheimischen Drogenmafia verheddert.

Mitte der Achtziger Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel