International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Angekommen. Bild: EPA/DPA

Hunderte Flüchtlinge kommen in München an – und werden mit Brot empfangen. Über Tausend werden noch erwartet 

In München kommen seit Montagabend laufend Züge mit Flüchtlingen an. Im Moment sind rund 1600 Flüchtlinge auf dem Weg von Salzburg in die bayerische Hauptstadt. Gestern wurden die Migranten mit freundlichen Gesten empfangen.

01.09.15, 04:33 01.09.15, 10:08

Erneut sind Flüchtlingszüge aus Ungarn auf dem Weg zum Münchner Hauptbahnhof. Die deutsche Polizei rechnet im Laufe des Morgens mit der Ankunft Hunderter Menschen, wie ein Sprecher sagte. 

Nach der Ankunft eines Zuges gegen 1 Uhr habe es zunächst eine Pause gegeben, ehe in den frühen Morgenstunden wieder erste Züge anrollten. Die Lage am Hauptbahnhof sei ruhig gewesen. 

«Wir lieben Deutschland»

Etwa 1600 Flüchtlinge sind am späten Montagabend auf dem Weg nach Deutschland am Bahnhof in Salzburg angekommen, wie ein Polizeisprecher sagte. Ehe sie am Dienstagmorgen mit den ersten Zügen nach München weiterreisen konnten mussten sie jedoch die Nacht am Bahnhof verbringen. Gegen 4 Uhr sei schliesslich der erste Zug gestartet. 

Bereits gestern Abend sind Hunderte Flüchtlinge mit dem Zug in der bayerischen Hauptstadt angekommen. Mehrere Menschen begrüssten die zu einem grossen Teil aus Syrien stammenden Menschen mit einem Willkommens-Schild und Lebensmitteln. Eine Gruppe Flüchtlinge reagierte mit «Wir lieben Deutschland»-Rufen auf den Empfang. 

Am Münchner Hauptbahnhof wurden die Personalien einiger Migranten erfasst, zum Teil wurden die Menschen direkt mit von der Regierung von Oberbayern eingesetzten Bussen in Flüchtlingsunterkünfte in ganz Bayern gebracht.

Nach den Worten einer in Salzburg in den Zug zugestiegenen Münchnerin war die Hilfsbereitschaft für die Flüchtlinge während der Fahrt sehr gross. In Salzburg habe sie eine Hilfsorganisation mit zahlreichen Lebensmitteln versorgt. Ausserdem gab es Wasser für die Menschen in dem Zug.

Viele junge Männer

Unter den in München angekommenen Flüchtlingen waren zum grössten Teil junge Männer, dazu einige einzelne Frauen und mehrere Familien. Ein Vater von vier kleinen Kindern, der mit seiner Frau in München ankam, erzählte, sie seien vor mehreren Wochen mit den kleinen Kindern aus Aleppo geflohen. 

«Dass die in Budapest einfach einsteigen (...), und man schaut, dass die zum Nachbarn fahren – das ist doch keine Politik.»

Werner Faymann, Bundeskanzler von Österreich

Wasser für die gestrandeten Flüchtlinge im Münchner Hauptbahnhof. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

«Ich bin jetzt froh, dass wir es bis München geschafft haben», sagte er einem Reporter der Nachrichtenagentur AFP, bevor ihn bayerische Polizeibeamte mit zur Aufnahme der Personalien nahmen.

Auch in der Schweiz waren am Montag Flüchtlinge in Zügen aus Ungarn angekommen. Die Schweizer Grenzwächter übergaben die Ankömmlinge der Kantonspolizei St.Gallen, wie das Grenzwachtkorps am Montag mitteilte.

Kritik der österreichischen Regierung

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann hat die ungarische Regierung am Montagabend heftig für deren Flüchtlingspolitik kritisiert: «Dass die in Budapest einfach einsteigen (...), und man schaut, dass die zum Nachbarn fahren – das ist doch keine Politik», sagte Faymann im ORF-Fernsehen. 

Dramatische Lage in Budapest: Flüchtlinge am Bahnhof der ungarischen Hauptstadt. Bild: EPA/MTI

Ungarns Regierungschef Viktor Orban müsse dafür sorgen, dass in seinem Land Gesetze eingehalten würden und es Kontrollen gebe. «Wo ist denn da der starke Regierungschef, der immer auffällt durch besonders undemokratische Massnahmen», fragte Faymann.

Allerdings gab es auch in Wien, wo viele der Migranten in Züge nach Deutschland umstiegen, keine Polizeikontrollen, wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Augenzeugen vermeldete.

Faymann mahnte weiter, Europa müsse zusammenstehen, um eine Lösung für das Problem zu finden und eine faire Verteilung der Flüchtlinge auf alle Mitgliedsstaaten zu erreichen. Länder wie Grossbritannien, Tschechien, die baltischen Staaten oder Polen könnten sich vor der gemeinsamen Verantwortung nicht drücken. (kad/sda/afp/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 01.09.2015 07:30
    Highlight Es ist schon krass, wie jedes Land versucht die Flüchtlinge möglichst rasch nach Deutschland durchzuschleusen. Das verdient den Begriff "Union" in keiner Weise. Wie im Balkan reagiert wird, einerseits ein Korridor zur raschen Durchreise zu öffnen und andererseits die Flüchtlinge auf der Route mit überteuertem Wasser abzuzocken ist schon grenzwärtig. Die Politiker dieser Länder sprechen nicht einmal miteinander zur Lösungssuche. Das wird eine humanitäre Katastrophe. Noch hat Deutschland die Kraft zu helfen, wird bald selbst den Strom eindämmen müssen und dann hört man sicher Buhrufe. Auch die Franzosen machen eine schlechte Figur, obwohl sie mit Migrationsbewegungen Erfahrung haben und die Briten sind einmalmehr der Insulanerstaat. Währendessen lässt man Italien, Spanien und Griechenland weiter im Stich. Die werden bald nach Balkanmethode die Grenze durchlässig machen. Dann kommt noch mehr Druck und auch auf die Schweiz zu.
    16 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2015 07:49
      Highlight Wir in der Schweiz halten uns streng an das Schengen Abkommen. Man kann ja nicht auf der einen Seite erpresst werden EU Richtlinien einzuhalten und auf der anderen Seite EU Richtlinien brechen.
      9 0 Melden
    • Zeit_Genosse 01.09.2015 09:31
      Highlight @HPeters: Bei Katastrophen sind chaotische Zustände stetige Begleiter. Da nützen Richtlinien einhalten meist nichts mehr, weil die Richtlinien nicht für Katastrophen (Massen-Fluchtbewegung nach Europa) gedacht sind. Da hilft Krisenmanagement. Statt die betroffenen Einreiseländer zu unterstützen (10x mehr Mittel nötig), fordert man die Einhaltungen Dublin und Schengen ein. Die überforderten Staaten sind nicht gerüstet und so entstehen elende Situationen, dass Flüchtende zu Fuss über hunderte Kilometer WEITER wandern beginnen und huimanitäres Elend entsteht, weil sich die Lage verschlimmert.
      3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.09.2015 07:06
    Highlight Statistisch gesehen wird in Deutschland innert Jahren die grosse Bombe platzen. Freiraum gegen Osten, Jungs. Leider geht der Krug zum Brunnen bis er bricht. Der Deutsche braucht Führung. Sei dies nun Boris Becker, oder ... Im Moment ist Deutschland führerlos. Das kann sich aber bei diesen Problemen (wirtschaftlich, Migration, kulturell) leider schnell ändern.
    7 31 Melden
    • wireshark 01.09.2015 08:25
      Highlight Unglückliche Wortwahl oder effektiv ernst gemeint mit dem Führer? :)
      8 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2015 10:52
      Highlight Nein, nein , die Anspielung ist ernst gemeint! Leider entspricht dies den Tatsachen. Als Unterschied zwischen D und z.B. CH schau den Unterschied Ratzinger/Küng. Küng ist demokratisch erzogen und somit gegen Obrigkeiten und Leithammeln. Das kam ihm ja teuer zu stehen. Ratzinger mag ich eigentlich nicht kommentieren.
      1 1 Melden

Bund greift durch: Immer mehr Flüchtlinge verlieren nach Heimatreise ihren Asylstatus

Reisen Flüchtlinge für einen Besuch freiwillig in ihre Heimat zurück, kann der Bund ihnen den Asylstatus entziehen. Neue Zahlen zeigen: Im Jahr 2017 haben 231 Personen so ihre Aufenthaltsbewilligung verloren. 

Der Fall ist aus Sicht der Migrationsbehörden exemplarisch: Ein irakischer Flüchtling reist in sein Heimatland, um Verwandte zu besuchen. In jenen Staat, in dem er nach eigenen Angaben verfolgt wird. Er fliegt auf, die Schweiz widerruft seinen Asylstatus, denn freiwillige Reisen in die Heimat sind nicht erlaubt. Der Mann rekurriert, doch das Bundesverwaltungsgericht weist die Beschwerde ab. Die Richter sehen es als erwiesen an, dass er sich freiwillig in den Irak und unter die Obhut der …

Artikel lesen