International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Über 200 Tote bei Kircheneinsturz in Nigeria

11.12.16, 12:20 11.12.16, 16:55

Bild: REUTERS TV/REUTERS

Beim Einsturz einer Kirche in Uyo im Süden von Nigeria sind viele Menschen ums Leben gekommen. Die genaue Zahl der Toten in der Stadt Uyo war am Sonntagmittag noch unklar.

Mehr als 200 Leichen seien in sein Spital gebracht worden, zitierte die Zeitung «Punch» den Chef der örtlichen Universitätsklinik. «Wir haben mehr als 200 Tote in den Leichenhallen und keinen Platz mehr. Doch noch immer werden mehr Leichen hergebracht», sagte Etete Peters demnach. Unter den Toten waren auch Regierungsvertreter, die als Ehrengäste beim Gottesdienst anwesend waren.

Bild: AP/Channels TV

Auch Stunden nach dem Unglück bargen Suchmannschaften Opfer aus den Trümmern des Gotteshauses, das am Samstagmittag aus noch unbekannter Ursache während eines Gottesdienstes eingestürzt war. Der Kirchenneubau war Berichten zufolge für mehrere tausend Menschen ausgelegt. Zwei Kräne seien zum Einsatz gekommen, um Dachtrümmer anzuheben und zu den Opfern vordringen zu können.

Kirche voll besetzt

Die noch im Bau stehende Kirche war Augenzeugen zufolge Schauplatz eines Festgottesdienstes zur Bischofsordination von Akan Weeks und deshalb voll besetzt. Rund 30 Minuten nach Beginn des Gottesdienstes sei zunächst das Dach eingestürzt, ehe das gesamte Gebäude zusammenfiel.

«Es gab ein Geräusch, das sich anhörte wie Regen. Ich dachte anfangs, es sei von den riesigen Lautsprechern gekommen. Während sich die Leute fragten, was passierte, fiel das ganze Gebäude zusammen», sagte Ime Umanna, die an dem Gottesdienst teilnahm, der Deutschen Presse-Agentur DPA.

Bild: REUTERS TV/REUTERS

Der Gouverneur der Provinz Akwa Ibom, Udom Emmanuel of Akwa Ibom, der als Ehrengast zu dem Gottesdienst erschienen war und in der ersten Reihe gesessen hatte, sei mit einem Schrecken davongekommen, berichteten die Medien.

Untersuchung angeordnet

Der Journalist Okon Ukpong, der ebenfalls bei dem Einsturz zugegen war, berichtete von Dutzenden Menschen, die unter den Trümmern eingeklemmt gewesen seien. Viele seien gestorben, bevor die Helfer den Unglücksort erreicht hätten. «Es war in der Tat ein schwarzer Samstag für uns hier.»

Der Gouverneur der Provinz Akwa Ibom, Udom Emmanuel, der bei dem Unglück mit einem Schrecken davonkam, ordnete eine Untersuchung des Vorfalls an. Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari sprach den Menschen in der Provinz Akwa Ibom auf Twitter sein Beileid aus: «Jede Tragödie, die einen Teil Nigerias trifft, trifft uns alle.» (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verstecken, verheiraten, vergewaltigen – das teuflische System hinter den 2000 entführten Frauen von Boko Haram 

Boko Haram braucht Frauen – für den Kampf und für die Ehe. Darum entführt die nigerianische Terrorgruppe massenhaft junge Mädchen. Laut Amnesty International durchlaufen diese ein ausgeklügeltes System. Oder werden ermordet.

Bis zum September 2014 war Aisha Yusuf ein ganz normaler nigerianischer Teenager. Dann kam Boko Haram in ihren Ort im Bundesstaat Adamawa, an der Grenze zu Kamerun. Die junge Frau wurde auf der Hochzeit einer Freundin entführt. Zusammen mit ihrer Schwester, der Braut und der Schwester der Braut. Heute ist Aisha Yusuf 19 Jahre alt und kein normaler Teenager mehr – sie ist eine ehemalige Boko-Haram-Soldatin.

Eigentlich heisst sie anders, doch aus Angst vor der Terrormiliz nennt sie …

Artikel lesen