International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Malala sichtlich bewegt: «... jetzt bin ich mit offenen Augen zurück»

31.03.18, 11:28 31.03.18, 12:58

Über fünf Jahre nach dem Anschlag der radikalislamischen Taliban ist die pakistanische Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai in ihren Heimatort zurückgekehrt. Die 20-Jährige hielt sich am Samstag in Begleitung ihrer Eltern und ihrer beiden Brüder zu einem symbolischen Kurzbesuch in Mingora im nordwestpakistanischen Swat-Tal auf.

Malala (Bildmitte) mit ihrer Familie an ihrem Geburtsort in Mingora

Bild: AP/AP

Dort hatte sie den Anschlag im Oktober 2012 nur knapp überlebt. Nach dem Attentat habe sie die Region «mit geschlossenen Augen verlassen, nun bin ich mit offenen Augen zurück», sagte Malala sichtlich bewegt.

Malala schwer verletzt nach dem Anschlag am 9. Oktober 2012

Bild: EPA/ISPR HANDOUT

Malalas Reise ins Swat-Tal wurde streng geheimgehalten und war von massiven Sicherheitsvorkehrungen des pakistanischen Militärs begleitet. Sie flog mit einem Militärhelikopter aus Islamabad ein und besuchte kurz ein reines Jungen-College ausserhalb von Mingora. Ein ursprünglich geplantes Treffen mit Schülern fand nicht statt. Anschliessend kehrte Malala nach Islamabad zurück.

Streng bewacht wird Malala im schwarzen Wagen in ein Hotel in Islamabad gebracht

Bild: EPA/EPA

«Ich bin überglücklich», sagte die 20-Jährige nach der Ankunft in der Schule. «Mein Traum wurde wahr. Dank der unschätzbaren Opfer meiner Brüder und Schwestern ist der Frieden ins Swat-Tal zurückgekehrt».

Malala spricht am 29. März in Islamabad vor Gästen

Bild: EPA/PID

Schon als Elfjährige hatte sich die Tochter eines Schulleiters in einem BBC-Blog für den Schulbesuch von Mädchen stark gemacht. Damals war das Swat-Tal Hochburg der Taliban und Malala beschrieb ihr Leben unter der radikalislamischen Miliz. Vier Jahre später schossen Taliban-Kämpfer ihr in den Kopf.

Schülerinnen in Malalas Schule im Swat-Tal in Pakistan

Bild: AP/AP

Malala überlebte schwer verletzt und wurde zur Behandlung ins britische Birmingham ausgeflogen, wo sie seitdem mit ihrer Familie lebt und auch ihren Schulabschluss machte. Inzwischen studiert sie an der Universität von Oxford.

2014 wurde Malala im Alter von 17 Jahren mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Sie setzt sich weiter für Schulbildung für Mädchen ein.

Schlagzeile bei ihrer Rückkehr: «Sie verliess ihre Heimat im Koma und kommt mit dem Nobel-Preis zurück»

Bild: EPA/EPA

Im März öffnete im Bezirk Shangla nordöstlich von Mingora eine reine Mädchen-Schule, die mit Geldern der Malala-Stiftung gebaut worden war. In dem Bezirk lebte die Familie, bevor sie nach Mingora zog.

Seit Donnerstag hält sich Malala zu ihrem ersten Besuch in ihrem Heimatland auf. Sie wolle nach dem Ende ihres Studiums nach Pakistan zurückkommen, sagte sie am Freitag dem pakistanischen Fernsehsender Geo. «Es ist mein Land, und ich habe ebenso ein Anrecht drauf wie jeder andere Pakistaner.»

Die Situation in ihrem Heimatland habe sich seit damals verbessert, sagte sie weiter: «Die Dinge verbessern sich, die Menschen schliessen sich zusammen und es läuft eine Kampagne für ein besseres Pakistan. Die Menschen sind aktiv, was sehr gut ist.»

Viele Pakistaner feierten Malalas Besuch in Pakistan. Doch wird sie auch von konservativen Kreisen in ihrer Heimat angefeindet. Sie sehen sie als «Agentin des Westens» an, deren Mission es sei, ihr Land öffentlich blosszustellen. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nestlé lässt heiratswillige Frauen in Werbespot kochen und erntet Häme

Es war lustig gemeint, doch die Internet-Community hatte kein Erbarmen. Vor einigen Tagen kam es auf den sozialen Medien zu einem so genannten Shitstorm gegen Nestlé in Marokko.

Stein des Anstosses war eine Onlinekampagne des Nahrungsmittelmultis unter dem Namen «Baghi Ntzewej» – zu Deutsch: «Ich will heiraten». In der Mini-Webserie muss eine Gruppe von Frauen um die Gunst eines Junggesellen buhlen. Als Richterin agiert dessen Mutter. Um die geeignetste Braut für ihren Spross zu finden, …

Artikel lesen